2:6 – Borussia ergibt sich nach der Pause

Nur eine Woche nach dem 0:7 gegen den 1. FC Düren steckte die Borussia bei der 2. Mannschaft von Fortuna Köln mit 2:6 eine weitere deutliche Niederlage ein. Die hochmotivierten Gastgeber wahrten so ihre Chance auf den Ligaverbleib. Freialdenhovens Vorsprung auf Tabellenplatz sechs blieb gleich, weil Friesdorf ebenfalls nicht punktete. Das war eine der wenigen positiven Nachrichten am Sonntag. Ansonsten war Kevin Kruth sprachlos darüber, dass die Borussen nach 50 Minuten das Fußball spielen praktisch einstellten und sich ergaben. „Es ist nicht hinnehmbar und derzeit eine recht charakterlose Angelegenheit“, war der einzige Satz, den der Trainer nach seinem ersten Gastspiel an seiner früheren Wirkungsstätte im Kölner Süden zu Protokoll gab.

Obwohl die Fortunen-Reserve die ersten und zudem gute Torchancen hatte (zwei davon durch den Ex-Freialdenhovener Marvin Iskra), bei denen der reingrätschende Jalil Tahir und der reaktionsschnelle Keeper Alexander Monath einen Rückstand verhinderten, gingen die Borussen zunächst in Front: Mark Szymczewski baute den Angriff über links auf, Pascal Schneider flankte und Marco Weingart köpfte ein (27.). Nach der etwas schmeichelhaften Führung eventuell Sicherheit zu bekommen, erübrigte sich nach nur zwei Minuten. Nach einer Ecke traf Kilian Hornbruch mit seinem Schuss einen Fuß von Gérard Sambou. Von da aus prallte der Ball ins eigene Netz. Kurz darauf machten die Domstädter aus einem Konter heraus das 2:1 (Gianluis Di Fine, 33.). Rechtzeitig vor der Pause konnte die diesmal effektive Borussia reagieren: Szymczewskis Freistoß legte Tahir per Kopf in die Mitte ab und Weingart drückte die Kugel mit der Stirn über die Linie (44.).

Eine Unaufmerksamkeit beim gegnerischen Eckstoß begünstigte das 3:2 der Fortuna vom einköpfenden Jan Peters (51.). Von da an ging das Spiel der Freialdenhovener tüchtig den Bach runter (von einer Chance durch Marcus Peters in der 66. Minute abgesehen), während die Kölner druckvoll und mit ungebrochenem Ehrgeiz ihr Torverhältnis aufpolierten, was für sie im Abstiegskampf möglicherweise wichtig werden könnte. In zwei Situationen konnte Monath noch retten, ehe Iskra zum 4:2 einspitzelte (65.), Finn Lanser frei vor dem Gehäuse das 5:2 machte (76.) und Patrick Hill den Endstand herstellte, nachdem Younes Derbali über rechts durchbrach (88.). Kölns Trainer Matthias Mink erklärte: „Wir haben eine sehr gute zweite Halbzeit gespielt. Aufgrund der zweiten 45 Minuten war der Sieg auch in der Höhe mehr als verdient. Ich bin sehr zufrieden, wir können zumindest wieder ein wenig am Klassenerhalt schnuppern.“

Aufstellung: Monath – Peters (79. Fäuster), Tahir, Sambou (57. Kreutzer), N’Goua – Tchadjei, Szymczewski, Koppitz (89. Körfer), Drevina, Schneider (57. Kuhnke) – Weingart (79. Nießen)
Tore: 0:1 Weingart (27.), 1:1 Sambou (29./Eigentor), 2:1 Di Fine (33.), 2:2 Weingart (44.), 3:2 Peters (51.), 4:2 Iskra (65.), 5:2 Lanser (76.), 6:2 Hill (88.)
Gelbe Karten: Di Fine / Sambou, Peters, Tahir
Schiedsrichter: Tietze (Köln)
Zuschauer: 100 im Jean-Löring-Sportpark

Foto: Kleefisch