3:2! Fäusters Déjà-vu: Fürs Siegtor eingewechselt

Einen späten 3:2-Erfolg fuhr die Borussia auswärts bei der Sportvereinigung Deutz 05 ein. Dabei drehte die Borussia schon zum fünften Mal in dieser Saison einen Rückstand in einen Sieg! Hinzu kommen drei weitere Partien, in denen sie zurücklag und noch punktete. Das spricht eindeutig für die tolle Moral der inzwischen wieder seit fünf Wochen ungeschlagenen Schwarz-Weißen. „Respekt an die Jungs für ihre Geduld und ihre Ruhe zum wiederholten Male. Das ist stark, es bedeutet aber natürlich auch einen ziemlichen Kraftaufwand, um frühe Rückstände zu korrigieren“, kommentierte Trainer Kevin Kruth.

Der Spielentscheider war wie in der Vorwoche beim 2:1 über Alfter Danny Fäuster. Der Verteidiger war nach seiner Einwechslung direkt auf Betriebstemperatur und markierte das Siegtor nach einer Ecke (84.). Nach Pascal Schneiders genau gezirkelter Hereingabe von rechts stieg Fäuster hoch und köpfte mit absolutem Willen zu verdienten drei Punkten ein. So spannend hätten es die Schwarz-Weißen aber gar nicht machen brauchen. Sie dominierten das Geschehen auf dem Kunstrasen von Beginn an und ließen über die gesamte Spieldauer zahlreiche gute Einschussgelegenheiten liegen. Deshalb rauften sie sich umso mehr die Haare, als die am Tag zuvor nach den Regionalliga-Ergebnissen auch rechnerisch abgestiegenen Gastgeber mit dem ersten Konter über Riki Isobe zum 1:0 kamen. 20 Minuten waren da absolviert. Es war allerdings schon nach 16 Uhr, weil es wegen eines Zwischenfalls im Publikum rund zehn Minuten später losging. Eine Zuschauerin wurde am Getränkestand von einer zufallenden Klappe getroffen. Der Krankenwagen kam, es ging ihr aber, wie es aussah, schließlich wieder besser.

Den Ausgleich der kontrollierenden Freialdenhovener erzielte Marco Weingart. Aus der Drehung schoss der Stürmer rechts unten ein, nachdem der rechts durchgestartete Rachid Tchadjei den Ball in die Mitte legte (27.). Für mehrere Tore fehlten wie beschrieben Präzision und Durchschlagskraft. Die Führung gelang nach einem ruhenden Ball: Mark Szymczewskis Ecke wuchtete Christian Kreutzer, der für Jalil Tahir in der Startelf stand, per Kopf ins Netz (52.). Leider war er auch auf der anderen Seite am Deutzer 2:2 beteiligt. Kreutzer dachte, dass ein Pass locker zu Keeper Alexander Monath durchrollen würde. War aber nicht so. Der Ball wurde gedankenschnell abgefangen, nochmal quergelegt und von Tim Pütz versenkt (61.).

Bei den Temperaturen ließ das Tempo etwas nach. Borussia blieb tonangebend, agierte jedoch im Abschluss zu hektisch oder inkonsequent, um bei der Fülle an Chancen eine oder mehrere zu nutzen. Schließlich stellte Kruth Fäuster vorne rein, was sich auszahlte. Der Trainer: „Es war keine Verzweiflungstat, sondern seine Wucht und Körpergröße konnte uns in der Phase helfen.“ Stimmt. Auf Tabellenplatz sechs besteht nun ein Polster von mindestens sechs Punkten (aktuell sind es neun, aber Friesdorf hat ein Nachholspiel gegen Hennef in der Hinterhand). Vorfreude herrscht bereits auf das Heimspiel gegen Ligaprimus und Aufstiegsfavorit 1. FC Düren. Nichts anderes vornehmen – das Derby steigt am Sonntag um 15 Uhr.

Aufstellung: Monath – Peters (65. Thelen), Kreutzer, Sambou, N’Goua – Ljatifi (46. Schneider), Szymczewski (83. Fäuster), Koppitz, Drevina, Tchadjei (90. Körfer) – Weingart (65. Tahir)
Tore: 1:0 Isobe (20.), 1:1 Weingart (27.), 1:2 Kreutzer (52.), 2:2 Pütz (61.), 2:3 Fäuster (84.)
Gelbe Karten: Taskiran / Szymczewski
Schiedsrichter: Wieseler (Bergisch Gladbach)
Zuschauer: 100 am Kunstrasen Dr.-Simons-Straße