Aus guter Saison eine sehr gute machen

Noch sechs Spiele stehen im Restprogramm der Borussia, beginnend mit dem Heimspiel gegen den VfL Alfter am Sonntag um 15 Uhr. Für Kevin Kruth entscheiden diese Partien mit über die Bewertung der Saison. „Das Fußballjahr ist noch nicht vorbei. Zum jetzigen Zeitpunkt ist es eine gute Saison – mit dem Siegrekord in der Hinrunde, dem Kreispokal-Titel und dem Abschneiden im Bitburger-Pokal. In den kommenden Wochen können wir die Spielzeit zu einer sehr guten Saison machen – oder uns den positiven Gesamteindruck kaputtmachen“, will der Freialdenhovener Trainer weiter Ernsthaftigkeit und Gier auf Punkte verspüren, um unter den besten Fünf der Mittelrheinliga zu bleiben.

Wie wichtig die Partie gegen Alfter dabei für die seit drei Runden ungeschlagenen Schwarz-Weißen ist, unterstreicht Yannick Kuhnke: „Wie den ausstehenden Begegnungen in Deutz und bei Fortuna Köln kommt der gegen Alfter eine besondere Bedeutung zu. Hier sollten wir immer die volle Punktzahl einstreichen, denn wir stellen uns ja auch noch den Aufstiegsaspiranten Düren und Hennef, wo die Trauben hoch hängen, auch wenn wir gegen die zuhause nicht chancenlos sind“, formuliert der noch am Knie verletzte Offensivmann im „Borussen Echo“ (die Stadionzeitung zum Spiel liegt gratis an den Eingängen und der Cafeteria aus). Neben Kuhnke fehlen Christos Draganidis und diesmal auch Christian Kreutzer, der wegen seiner fünften Gelben Karte gesperrt ist. Es könnte allerdings sein, dass Danny Fäuster in den Kader zurückkehrt. Ein weiteres Fragezeichen steht hinter einem Einsatz von Pascal Schneider.

Aus dem Hinspiel hat Freialdenhoven etwas gut zu machen. Das 1:3 in Alfter war mit einer der schlechtesten Saisonleistungen verbunden. Bekanntes Gesicht des Tabellenelften ist Mehmet Dogan. Der clevere Routinier strahlt auch mit 38 Jahren noch Torgefahr aus. Auch optisch auffällig: Timo Balte (neun Saisontreffer), der im Vorgebirge wegen seiner 1,96 Meter Körpergröße der „Helikopter“ genannt wird. „Alleine wegen ihm gilt es, Standardsituationen und Flanken zu reduzieren“, merkt Kruth an. Offensiv darf es für die Borussen um Sturmspitze Marco Weingart (Foto) dagegen ähnlich durchschlagskräftig weitergehen wie am letzten Sonntag beim wilden 3:3 in Pesch.

In unserer Jugend gibt’s am Samstag drei Spiele:
11.00 Uhr – D1 auswärts in Inden/Altdorf
11.30 Uhr – D2 zuhause gegen SW Düren
14.00 Uhr – C zuhause gegen Vettweiß