4:1! Borussia überwintert im Pokal

Die Borussia überwintert im Bitburger-Pokal (Mittelrheinpokal) und steht von 64 gestarteten Teilnehmern unter den letzten Acht! Im Achtelfinale beim Landesligisten TuS Oberpleis ging Freialdenhoven am Donnerstagabend mit 4:1 als Sieger vom Feld.

Die 120 Kilometer lange Anreise erwies sich als hinderlich. Der Borussen-Bus kam unplanmäßig spät am Siebengebirge an. Vielleicht auch deshalb erwischten die Hausherren, die mit dem Pokal-Match ihre frisch installierte LED-Flutlichtanlage einweihten, den besseren Start. Nach einem Ballverlust im Mittelkreis spielte Eric Zientz den Ball tief auf Nils Lokotsch, dessen satten Linksschuss vom linken Strafraumeck die hier unsortierte Freialdenhovener Abwehr nicht verhindern konnte – der Rückstand nach nur zehn Minuten. Das schien ganz nach dem Geschmack der Gastgeber aus dem Stadtteil von Königswinter zu sein, denn die robuste Elf verteidigte prompt tiefer. Umso wichtiger war für die Borussen, dass sie mit einer starken Kombination lediglich fünf Minuten später zurückkamen. Mark Szymczewski, Pascal Schneider und Armand Drevina agierten alle mit nur einem Ballkontakt, sodass der frei vor dem gegnerischen Keeper auftauchende Claas Heinze ausglich.

In der Folge rollte das Leder häufiger durch die Reihen unserer Schwarz-Weißen, die nötige Ruhe fehlte aber häufiger. Deshalb war der Klassenunterschied nicht sichtbar. Der dagegenhaltende und temporeich nach vorne spielende TuS, der seine Leistung im ersten Durchgang als „vielleicht beste der bisherigen Saison“ bezeichnete, wurde durch Nikolas Klosterhalfen gefährlich, gegen den der Freialdenhovener Torhüter Tim Nickstadt Sieger blieb. Quasi im Gegenzug traf der Oberpleiser Verteidiger Mika Jetzlaff die Kugel bei einer scharf in den Strafraum abgegebenen Hereingabe so unglücklich, dass sie als Bogenlampe über den Schlussmann in den eigenen Maschen landete (24.). Mit der 2:1-Führung für konzentrierte Freialdenhovener ging es in die Kabinen.

Aufmerksamkeit in der Defensive war auch im zweiten Abschnitt gefragt, denn bei mehreren Standardsituationen für Oberpleis loderte durchaus Gefahr auf. Ausschlaggebend für einen klareren Spielverlauf war das 3:1 in der 53. Minute. Da kam man über Stefan Thelen in die gefährliche Zone. Sein Pass von rechts landete bei Szymczewski, der im zweiten Versuch in die kurze Ecke zielte. Nun hatte Freialdenhoven das Geschehen gänzlich unter Kontrolle. Bei einem der Konter wurde Niklas Koppitz mit einem Foul gestoppt. Den fälligen Elfmeter nutzte Christos Draganidis zum 4:1-Endstand (88.). Mit dem verdienten Erfolg gehen die Borussen in die Winterpause.

Auf den letzten Auftritt im Jahr 2021 blickte Trainer Kevin Kruth so zurück: „Bis auf die Konterverteidigung zu Beginn nahmen wir das Spiel gut an. Das Ziel war es, ins Viertelfinale einzuziehen und das haben wir geschafft. Wir sind gespannt, was uns am 2. März im Pokal erwartet. Entweder ein Gegner gleicher Kragenweite, sodass wir eine gute Chance auf den Einzug ins Halbfinale haben, oder ein Top-Gegner, der ein Highlight markieren würde. Jedenfalls finden wir die Hinrunde mit dem Kreispokaltitel, dem Überwintern im Pokal und den 29 Punkten in der Mittelrheinliga insgesamt sehr ordentlich.“

Aufstellung: Nickstadt – Peters (46. Thelen), Fäuster, Kreutzer, N’Goua – Szymczewski, Tahir (66. Draganidis), Drevina (78. Sambou), Heinze (62. Kuhnke) – Koppitz (86. Nießen), Schneider
Tore: 1:0 Lokotsch (10.), 1:1 Heinze (15.), 1:2 Jetzlaff (24./Eigentor), 1:3 Szymczewski (53.), 1:4 Draganidis (88./Foulelfmeter)
Gelbe Karten: Schulz / N’Goua
Schiedsrichter: Ferner (Köln)
Zuschauer: 120 in der Basalt-Arena

Foto: Bröhl / Kölner Stadt-Anzeiger