Mit Umstellungen gegen Fortunas Talente

Nur drei Tage nach dem Karnevalsbeginn kommt Besuch aus Köln an die Ederener Straße. Die 2. Mannschaft von Fortuna Köln reist, obwohl sie bereits 2019 in die Mittelrheinliga aufstieg, am Sonntag (Anstoß 14.30 Uhr) zum ersten Mal überhaupt nach Freialdenhoven. Die Saisonabbrüche verhinderten die Begegnung in den Vorjahren.

Fortunas Zweitvertretung nennt sich auch U23. Sie ist der Unterbau der Profis, die in der Regionalliga nach dem Aufstieg greifen wollen. Dementsprechend besteht die Reserve aus Köln-Zollstock aus sehr vielen jungen Spielern. Es sind Talente, die die Junioren-Bundesligen durchliefen, mit der Körperlichkeit des Erwachsenenfußballs in der höchsten Amateurklasse aber ab und an ihre Schwierigkeiten haben. Trotz der Abstiegsgefahr auf Tabellenrang 16 kämpfen die Kölner leidenschaftlich, waren in den letzten Wochen Hennef ebenbürtig (1:2) und nahmen Hürth (2:2) sowie Frechen (1:1) Punkte ab. „Unsere letzten Darbietungen mit den beiden Unentschieden waren wirklich gut. Die Mannschaft ist mittlerweile deutlich gefestigter als noch zu Saisonbeginn. Jetzt gilt es in Freialdenhoven an diese Leistungen anzuknüpfen und auch diesem Gegner alles abzuverlangen“, erklärt Trainer Timo Westendorf die Marschroute der Südstädter.

Borussen-Coach Kevin Kruth meint: „Wir müssen wie eine Herrenmannschaft auftreten, denn wir haben gute Fußballer gegen uns. Es wird kein einfaches Spiel, zumal wir personell umstellen müssen.“ Gleich drei Stammkräfte fehlen gesperrt: Danny Fäuster und Armand Drevina wegen fünfter Gelber Karte einmalig, Yannick Kuhnke auch noch fürs darauffolgende Meisterschaftsmatch in Hennef. Da trifft es sich gut, dass Christian Kreutzer (siehe Foto vom Spiel in Düren) und Stefan Thelen wieder komplett fit sind, um die Lücken schließen und sich selbst empfehlen zu können. „Wir haben uns am Dienstag intern zusammengesetzt und uns für den Rest der Hinrunde Ziele gesetzt“, verrät der Trainer. „Drei Punkte gegen Fortuna II haben sich die Jungs fest vorgenommen.“ Kruth trifft zum ersten Mal als Trainer in einem Pflichtspiel auf seinen langjährigen Ex-Klub. Bei der Fortuna galt er als Publikumsliebling und erlebte in der NRW-Liga und Regionalliga seine erfolgreichste Zeit als aktiver Fußballer. „Das ist am Sonntag aber eine absolute Randerscheinung“, gibt sich der Coach fokussiert.

Mehr zur Partie wie eine Einschätzung der aktuellen Lage von Christos Draganidis, eine genauere Gegnerbetrachtung, ein Portrait von Claas Heinze, Neues aus dem Vereinsgeschehen, Statistiken, Spielberichte aus der Jugendabteilung und einiges mehr bekommt ihr im „Borussen Echo“ – unserem Stadionheft zum Spiel. Es liegt kostenlos an den Kassen und der Cafeteria aus.

Foto: Manfred Heyne