1:3 – Liga-Auftakt in Frechen misslingt

Der Mittelrheinliga-Start bei der SpVg Frechen 20 misslang leider. Die Borussen unterlagen bei bissigen Gastgebern mit 1:3.

Die personellen Schwierigkeiten aus den letzten beiden Testspielen flachten auch zum Punktspielauftakt noch nicht wirklich ab. Manche Spieler gingen angeschlagen ins Match. Dennoch begann Freialdenhoven bestimmender und verbuchte die höhere Ballbesitz-Quote, kam jedoch gegen die gegnerische Fünfer-Abwehrreihe nicht entscheidend zum Zug. Der erste der an diesem Sonntag ausschlaggebenden individuellen Fehler bescherte den kampf- und laufstarken „Zwanzigern“ nach exakt einer Viertelstunde die Führung. Bei einem langen Ball rückten mit Danny Fäuster und Christian Kreutzer gleichzeitig beide Innenverteidiger raus, um Felix Krellmann am Kopfball zu hindern. Weil der Frechener die Kugel dennoch weiterleiten konnte, war Marcus Wilsdorf frei durch und netzte ein.

Beim zweiten Gegentor spielte ein Fehlpass den Hausherren in die Karten. Der Konter über Freialdenhovens linke Seite mündete in einem Abschluss, der abgeblockt wurde. Der Ball prallte allerdings vor die Füße von Nils Habscheid, der im Borussen-Strafraum goldrichtig stand und sich die Chance nicht nehmen ließ (37.). Mut machte der Elf von Kevin Kruth eine erfolgreiche Aktion unmittelbar vor der Pause. Nach einer abgewehrten Ecke blieb die Borussia am Drücker. Christos Draganidis legte auf den Flügel zu Niklas Koppitz hinüber und dessen Flanke köpfte Fäuster am zweiten Pfosten in die Maschen (43., Foto oben).

„Mal sehen, was im zweiten Abschnitt noch geht“, dachten die in den Kurt-Bornhoff-Sportpark mitgereisten Freialdenhovener Anhänger beim ersten Meisterschaftsspiel nach der gefühlt ewigen Zwangspause. Doch sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff auf dem Kunstrasen erlaubte sich die Borussia einen weiteren vermeidbaren Fehler im Kombinationsspiel. Den durch die Verteidigung hindurch gesteckten Ball verwertete Krellmann. Anschließend zog sich Frechen zurück, Freialdenhoven kam stärker auf. Der letzte Pass gelang jedoch nur zweimal, als der eingewechselte Pascal Schneider jeweils die Latte traf – in der 70. Minute mit einem Kopfball und kurz darauf bei einem Querpass von Fabian Nießen. Das 3:1 blieb stehen, auch weil Keeper Alexander Monath in der Endphase bei zwei Frechener Kontern rettete.

„Wir haben heute einen Gegner gehabt, der einfach griffiger als wir war. Wir dagegen waren leider immer einen kleinen Schritt zu spät. Zudem haben wir nicht die Mentalität und Aggressivität an den Tag gelegt, die es braucht, um einen solchen Gegner zu schlagen. Im Prinzip verloren wir das Spiel bereits in der ersten Halbzeit“, kommentierte Borussen-Trainer Kevin Kruth.

Aufstellung: Monath – Kuhnke, Fäuster, Kreutzer (62. Tahir), Sambou – Wirtz, Peters (75. N’Goua), Drevina, Szymczewski – Koppitz (57. Nießen), Draganidis (57. Schneider)
Tore: 1:0 Wilsdorf (15.), 2:0 Habscheid (37.), 2:1 Fäuster (43.), 3:1 Krellmann (52.)
Gelbe Karten: Hoffmann, Kardan / Wirtz
Schiedsrichter: Mießeler (Mechernich)
Zuschauer: 150 im Kurt-Bornhoff-Sportpark

Foto: FuPa