Mittelrheinliga besteht aus 18 Teams

Durch den Abbruch der zurückliegenden Saison nach acht Spieltagen bleiben der Mittelrheinliga alle bisherigen 17 Vereine erhalten. Zusätzlich bekommt die höchste Amateurklasse einen 18. Teilnehmer. In der Regionalliga, die die Spielzeit sportlich beenden durfte, wurde der SV Bergisch Gladbach Letzter und stieg ab. 2019 setzte sich Bergisch Gladbach – als bislang letzter sportlich ermittelter Mittelrheinliga-Aufsteiger – in einem engen Meisterrennen gegen den FC Wegberg-Beeck durch.

Kevin Kruth meint: „Da diesmal niemand aufgestiegen ist, wird die Liga ein Stück weit spannender. Die Zuschauer dürfen sich auf packenden Amateurfußball freuen. Ich glaube, die Liga ist noch stärker geworden, die Spitze qualitativ breiter.“ Als besonders starke Teams nennt der Borussen-Trainer den SV Bergisch Gladbach, 1. FC Düren, FC Hennef 05, Siegburger SV 04 und FC Hürth. „Wir wollen unter die Top fünf“, gibt Kruth trotzdem das in Freialdenhoven gewohnt ambitionierte Ziel heraus.

Die Mittelrheinligisten:

SV Bergisch Gladbach
FC Hennef 05
Borussia Freialdenhoven
FC Hürth
VfL Alfter
VfL Vichttal
Viktoria Arnoldsweiler
FC Pesch
1.FC Düren
SpVg Frechen 20
BCV Glesch-Paffendorf
Siegburger SV 04
SV Breinig
Fortuna Köln II
SV Eilendorf
SV Deutz 05
Spvg Wesseling-Urfeld
BW Friesdorf