Lange Fahrt zum Spitzenreiter

Am Sonntag geht es für die Borussen um Jalil Tahir (Foto, links) auf die Fahrt zum Mittelrheinliga-Spitzenreiter FC Hennef 05. Bei der Ankunft am Anton-Klein-Sportpark, in dem ab 15.00 Uhr der Ball rollt, zeigt der Tageskilometerzähler des Mannschaftsbusses über 100 Kilometer an – zum einzigen Mal in der Saison.

Zwar waren die früher längsten Auswärtstouren, tief ins Bergische nach Windeck oder Bergneustadt, bedeutend umständlicher, dennoch hätten die Freialdenhovener gerade bei einer dauernden Rückreise gerne Punkte im Gepäck. Es wäre das erste Mal, das Hennef in der laufenden Saison Zähler abgibt. Bisher stehen für die Gastgeber sechs Siege aus ebenso vielen Spielen zu Buche. „Das ist kein Zufall. Vor der Saison habe ich die 05er schon zum Favoritenkreis gezählt“, sagt Kevin Kruth. Der Borussen-Coach konnte durch den ungeplanten Ausfall des letzten Heimspiels gegen Alfter eine Einheit mehr für die Vorbereitung auf die schwierige Aufgabe nutzen. Er sieht besonders die Schnelligkeit der Hennefer Außenspieler als Waffe der 05er.

Der Tabellenführer lenkt öffentlich von seinen Stärken ab, verweist stattdessen auf drei verletzte Innenverteidiger. „Den ersten Platz erkauften wir uns teuer“, klagt Hennefs Trainer Sascha Glatzel. „Und jetzt kommen Freialdenhovener, die immens stark sind.“ Natürlich möchten die auswärts ungeschlagenen Schwarz-Weißen ihre Qualitäten nutzen. Kruth: „Wir wollen unsere Pläne verfolgen und etwas mitnehmen.“

Foto: Zylajew (FuPa)