0:2 – Arnoldsweiler vermiest die Heimpremiere

Im Kreis Düren-Derby gegen Viktoria Arnoldsweiler musste sich die Borussia mit 0:2 geschlagen geben. Damit ging das erste Meisterschaftsheimspiel nach über einem halben Jahr und zugleich die Heimpremiere der neuen Saison daneben. Die beiden Tore der Gäste, die mit dem Sieg weiter die Mittelrheinliga-Tabelle anführen, fielen jeweils kurz vor dem Ende der Halbzeiten (41., 85. Foulelfmeter).

Der Spielbericht aus Jülicher Zeitung / Jülicher Nachrichten und FuPa Westrhein:

Der „Höhenflug“ der Kleeblätter hält an. Mit einem 2:0-Sieg beim Lokalrivalen Borussia Freialdenhoven liegt das Team von Trainer Thomas Virnich weiterhin an der Tabellenspitze der Fußball-Mittelrheinliga. „Dieses Bild interessiert mich noch recht wenig, vielmehr bin ich froh und freue mich, dass wir eine tolle Trainingswoche hier und heute mit einem tollen Ergebnis beenden konnten und uns selber belohnt haben“, resümierte der Arnoldsweiler Coach. Die Art und Weise, wie seine Jungs aufgetreten sind, hat ihm stark imponiert, am Ende war der Sieg aus seiner Sicht auch nicht unverdient.

Sein Gegenüber Kevin Kruth war logischerweise ziemlich enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft. Speziell in der ersten Halbzeit hat ihm das Engagement der Borussen nicht gefallen. „In einem Derby muss man anders auftreten, da erwarte ich mehr Sprints und höheren läuferischen Einsatz sowie mehr Mut im Spiel nach vorne“, fand der Borussen-Coach klare Worte.

In der Tat entwickelte sich das Spiel auf dem Freialdenhovener Rasenplatz erst spät zu einer Partie mit guten Torgelegenheiten. Die ersten 30 Minuten waren auf beiden Seiten sehr zerfahren, wobei jede Mannschaft darauf bedacht war, das Spiel des Gegners zu zerstören und wenig zuzulassen. Es wurden verbissene Zweikämpfe geführt, und das Spiel innerhalb des letzten Drittels fand für die jeweiligen Offensiven kaum statt. Die Gastgeber waren dabei in Sachen Ballbesitz leicht im Vorteil, allerdings wurde in Tornähe kaum für Gefahr gesorgt.

„Hier hatten unsere Angreifer gegen die gut stehenden Gäste keine Lösungen parat, die seltenen Abschlüsse flogen am Tor des fast arbeitslosen Viktoria-Keepers Philipp Müller vorbei“, analysierte Kruth später. Auf der anderen Seite hatte Torwart Alexander Monath ebenfalls einen ruhigen Nachmittag – bis zur 42. Minute: Nach einem Handspiel eines Borussen-Spielers schaltete Gästekapitän Alexander Hürtgen schnell, lupfte einen Freistoß in den Lauf von Dennis Dreyer, dessen butterweiche und präzise Flanke von Keito Nanri per Kopf zum 1:0 verwandelt wurde.

Nach dem Wechsel entwickelten die Borussen dann mehr Druck. Und direkt in der ersten Minute vergab Christos Draganidis nach Rechtsflanke eine gute Chance, doch sein Schuss aus knapp elf Metern flog über den Kasten. Fünf Minuten später nahm sich der Ex-Arnoldsweiler Jalil Tahir ein Herz und zog aus 20 Metern ab, ebenfalls knapp drüber. Je länger das Anrennen der Borussia aber ohne Erfolg blieb, desto häufiger starteten die Kleeblätter zu Kontern. Einer davon führte zu einem Elfmeter: Dominik Behr traf zur 2:0-Entscheidung (85.), nachdem Torwart Monath den durchgebrochenen Julius Lammenett von den Beinen geholt hatte.

hpj | AZ/AN

Aufstellung: Monath – Ruhrig (85. Roex), Kreutzer, Fäuster, N’Goua (77. Heinze) – Szymczewski (69. Weingart), Tahir, Sambou, Koppitz (57. Schneider) – Kuhnke, Draganidis
Tore: 0:1 Nanri (41.), 0:2 Behr (85., Foulelfmeter)
Gelbe Karten: Kreutzer, Tahir, Ruhrig, Monath / Krischer
Schiedsrichter: Prescha (Köln)
Zuschauer: 260 im Stadion an der Ederener Straße