3:1! Erfolgsauftakt trotz Quarantäne

Die Borussen haben der zweiwöchigen Quarantänezeit getrotzt und sich sowie ihrem Trainer Kevin Kruth einen Einstand nach Maß beschert. Bei der Sportvereinigung Deutz 05 gewannen die Schwarz-Weißen, die erst am Freitag erstmals wieder trainieren konnten, mit 3:1.

Der Einstieg in das erste Mittelrheinliga-Spiel nach ziemlich genau einem halben Jahr (Anfang März gab’s ein 2:0 gegen den 1. FC Düren) geriet durch die vorangegangenen Umstände natürlich umso schwerer. Die Freialdenhovener konnten sich nicht den finalen Schliff vor dem Auftakt verpassen, sondern verbrachten die Zeit zwangsweise auf der Couch oder mit individuellem Trainingsprogramm. Speziell in der ersten halben Stunde auf dem – nahe am Limit der derzeit gesetzlich erlaubten Zuschauerzahl besuchten – Kunstrasen in Deutz spürte man die Nervosität auf Seiten der Gäste. Die aggressiven Kölner kamen mit langen Bällen zu einigen Torannäherungen, die Borussia aber besaß die klareren Chancen. Deutz bereitete diese selbst vor. Durch Fehler in der Abwehr der Hausherren standen Christos Draganidis und Mark Szymczewski in aussichtsreicher Position oder gar allein vor dem Torwart der Domstädter, konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen – 0:0 zur Pause.

„Ich habe dem Team ein ordentliches Auswärtsspiel bescheinigt, gerade nach den Wochen ohne Training. Allerdings wollten wir den Gegner früher stören“, berichtete Kruth aus der Halbzeitbesprechung. Bevor es dazu kam, gingen die Hausherren von der „Schäl Sick“ in Führung. Ein Einwurf auf der linken Freialdenhovener Seite wurde nicht geklärt, das diagonale Zuspiel erreichte Tobias Blum, der dem Borussen-Keeper Alexander Monath aus kurzer Distanz keine Chance ließ (50.). Entscheidend war dann aber die Reaktion der Mannschaft. „Jeder wollte das Match umbiegen. Wir wurden präsenter, feuerten uns gegenseitig an und setzten uns in der gegnerischen Spielfeldhälfte fest“, äußerte sich Kruth beeindruckt. Hinzu kamen die offensiven Einwechslungen von Yannick Kuhnke und Pascal Schneider (Kruth: „Eine bewusste Entscheidung, mit ihnen nachlegen zu können.“). Ersterer war an der Entstehung des Ausgleichs auf der rechten Außenbahn direkt beteiligt. Von dort bekam Draganidis die Kugel. Der Deutsch-Grieche wickelte sich um seinen Gegner herum und vollendete mit rechts (59.).

Auch den Führungstreffer acht Minuten später machte Draganidis (Foto oben) in abgezockter Mittelstürmermanier. Stefan Thelen legte den Ball von rechts rüber in den Strafraum, von wo der 23-Jährige diesmal mit dem linken Fuß platziert einnetzte. Borussias Brust schwoll sichtbar an. Auch fußballerisch lief es nun rund. Kontermöglichkeiten von Kuhnke und Schneider stellten sich ein, wiederholt eingeleitet von Jalil Tahir, der auf der für ihn ungewohnten Sechser-Position gefühlt keinen Zweikampf mehr verlor. Jedoch musste Schlussmann Monath noch einmal sehr wichtig eingreifen, indem er einen Abschluss aus vier Metern überragend abwehrte. Umso befreiender fiel der Jubel beim 3:1 in der dritten Minute der Nachspielzeit aus. Draganidis ließ die Hereingabe von links auf Schneider prallen. Der nahm das Leder mit und knallte es unter die Latte – der Sieg in der ersten Saisonpartie und bei Kruths Premiere war perfekt. „Für die Jungs freut es mich, es geht nicht um mich“, wiegelte der Coach ab. „Wir haben von unserer Erfahrung profitiert. Die Spieler sind jederzeit ruhig geblieben, verstrickten sich nicht in lange Bälle, sondern blieben stets konstruktiv.“

Aufstellung: Monath – Fäuster, Kreutzer, Sambou – Thelen, Tahir (90.+3 Nock), Szymczewski (90. Ruhrig), N’Goua – Weingart (55. Kuhnke), Draganidis, Koppitz (55. Schneider)
Tore: 1:0 Blum (50.), 1:1 Draganidis (59.), 1:2 Draganidis (67.), 1:3 Schneider (90.+3)
Gelbe Karte: Grob / –
Schiedsrichter: Bonczek (Bonn)
Zuschauer: 250 am Kunstrasen Dr.-Simons-Straße