0:1 – Hasani trifft, Tahir köpft aufs Netz

Schöne Atmosphäre beim ersten Spiel im Freialdenhovener Stadion seit langem: Aus dem unter Corona-Bedingungen geöffneten Imbiss duftete es nach leckeren Würstchen, der Rasenplatz zeigte sich durch unermüdlichen Einsatz, allen voran von Achim Gehlen, in hervorragendem Zustand und 180 Zuschauer, damit mehr als bei manchen Punktspielen, hatten Lust auf den Freundschafts-Clásico gegen den FC Wegberg-Beeck.

Die Partie ging knapp an die nach dem Aufstieg wieder der Regionalliga zugehörigen „Kleeblätter“. Das einzige Tor am Mittwochabend markierte Shpend Hasani. Nach einem makellosen Zuspiel seines Beecker Mannschaftskollegen Tom Geerkens konnten Kapitän Christian Kreutzer und der etwas aus seinem Gehäuse herausgekommene Keeper Alexander Monath den Ex-Alemannia-Profi nicht an einem Schuss in die kurze Ecke hindern (18.). Ansonsten ließ die Borussia außer einem Freistoß von Nils Hühne (5., Monath klärte mit den Fäusten) nichts zu, sie war aber vornehmlich mit der Defensive beschäftigt. Im Angriff, in der Yannick Kuhnke den Part des Mittelstürmer übernahm, konnten sich die Gastgeber gegen die gewohnt gut sortierte Elf von Michael Burlet nicht durchsetzen.

In der zweiten Hälfte spielte Freialdenhoven initiativer und in mehreren Phasen druckvoll mit. Gefährliche Abschlüsse blieben in der taktisch geprägten Begegnung allerdings auf beiden Seiten Mangelware. Beeck verbuchte zwei links vorbeistreichende Versuche von Jasper Löffelsend und Geerkens kurz nacheinander (49./52.), bevor sich der Borussia zwei gute Ausgleichschancen boten: Mark Szymczewski zielte daneben (63.) und Neuzugang Jalil Tahir (Foto oben) köpfte das Leder nach einer Ecke von Sebastian Wirtz haarscharf nur auf das Netz (78.).

Trainer Kevin Kruth: „Dass die Beecker die Berechtigung zum Aufstieg hatten, zeigten sie erneut durch zunächst viel Ballbesitz und sehr dominantes Auftreten. Klare Torchancen kamen allerdings nur vereinzelt vor. In der Pause stellten wir um, um mehr für unsere Offensive zu tun und die Außen stärker ins Spiel einzubeziehen. Wir spielten stellenweise zu kompliziert, um uns mit dem Remis belohnen zu können. Die Jungs haben sich für diese Phase der Vorbereitung komplett reingeworfen, um gegen einen starken Gegner ein gutes Ergebnis zu erzielen.“

Aufstellung: Monath – Fäuster, Kreutzer, Tahir – Ruhrig (65. Roex), Thelen (59. Szymczewski), Sambou (46. Weingart), N’Goua – Wirtz, Kuhnke, Koppitz (46. Heinze)
Tor: 0:1 Hasani (18.)