Zwei Abgänge, zwei Neue, vier Verlängerungen

Zwei Zu- und zwei Abgänge verzeichnete die 1. Mannschaft in der Winterpause. Der Vertrag mit Lucas Kirschbaum wurde aufgelöst. Der Mittelfeldakteur kam im August von der 2. Mannschaft des 1. FC Düren und spielt künftig für Viktoria Birkesdorf in der Kreisliga A. Bereits im Dezember wechselte Marvin Iskra zum Landesligisten Eintracht Verlautenheide.

Als ersten Winterzugang begrüßte die Borussia Sebastian Wirtz (Foto, links). Der 26-Jährige spielte vor einigen Jahren für Alemannia Aachen II, hatte 2014 einen Ligaeinsatz für die Profis der Schwarz-Gelben. Anschließend wagte der Mittelfeldspieler den Schritt in die Regionalliga Nordost zu Germania Halberstadt aus Sachsen-Anhalt. Zurück in der Region, schloss sich der 1,75 Meter-Mann Landesligist Hertha Walheim an. Bei der Hertha begann er seine Seniorenkarriere im Jahr 2012 und er ist für sie nach wie vor als Sportlicher Leiter der älteren Jugendteams tätig.

Als Aktiver führte sein Weg aber vor genau einem Jahr in die Mittelrheinliga zum VfL Vichttal und im vergangenen Sommer zu Viktoria Arnoldsweiler, von wo aus Wirtz nun an die Ederener Straße wechselte. In der Hinrunde der aktuellen Saison erzielte er für die „Kleeblätter“ bei 13 Einsätzen sechs Treffer. Damit liegt er in der Torjägerliste vor seinen neuen Mannschaftskollegen Marco Weingart und Christos Draganidis, die als beste Borussen je vier Tore auf dem Konto haben.

Der zweite Neue ist Adrian Sokolowski (Foto, rechts). Er kam von Sporting Heerlen aus den Niederlanden nach Freialdenhoven. Heerlen gehört der 2. Klasse an, was im niederländischen Ligensystem der siebten Liga entspricht. In den Trainingseinheiten bei der Borussia überzeugte der groß gewachsene Stürmer mit seiner Treffsicherheit. Der 23-jährige Pole netzte auch gleich in seinem ersten Testspiel-Einsatz für die Schwarz-Weißen.

Unterdessen wurden weitere Zukunftsplanungen vorangetrieben. Gérard Sambou, Mark Szymczewski, Yannick Kuhnke und Leon Ruhrig sagten zu, dem Verein auch über den Sommer hinaus die Treue zu halten. Zusammen mit den Spielern, die weiter gültige Verträge besitzen, ist der Kader für die nächste Saison bereits jetzt 15 Mann stark.