„Kämpften uns zurück, aber uns fehlen Punkte“

Wilfried Hannes hat sich Gedanken gemacht zur ersten Hälfte seiner 20. Saison als Borussen-Trainer, die anhand der eingefahrenen 20 Punkte hinter den letzten zehn Hinrunden unter seiner Regie zurückbleibt. „Wir setzten uns spielerisch oft gut durch, ließen aber zu viele Chancen aus oder der Querpass, beziehungsweise die Flanke passte nicht“, sah der Fußballlehrer das jüngste 0:1 in Hennef als Spiegelbild mehrerer Partien an.

Gerade der missratende Saisonstart mit einem Zähler aus den ersten drei Wochen beschäftigte das Team lange und führte es zwischenzeitlich in die ungewohnte Abstiegszone. „In Kombination mit dem Kreispokal-Aus war es da mit der uns sonst dienlichen Ruhe in Freialdenhoven erstmal vorbei“, erinnert sich Hannes, „doch bis auf den bösen 0:4-Rückschlag in Vichttal kämpften wir uns zurück.“ Eine Qualität auf dem Weg waren späte Tore. Das 3:2 gegen Pesch, das 2:1 gegen Frechen, das 1:0 bei Fortuna Köln II, der 2:2-Ausgleich gegen Hürth – diese entscheidenden und sechs weitere Treffer fielen kurz vor Schluss. Ligaweit ist keine Mannschaft in der letzten Viertelstunde gefährlicher. Den zu Buche stehenden achten Tabellenplatz empfindet Hannes unterm Strich als gerecht, wobei der frühere Nationalspieler zu bedenken gibt: „In Breinig (1:1) lagen wir bis wenige Minuten vor dem Ende vorne und gegen Eilendorf (0:0) war ein Dreier eingeplant. Hätten wir diese Punkte eingesackt, würden wir jetzt auf Rang drei schielen.“

In der Rückrunde sollen sich seine Schützlinge steigern, an Stabilität zulegen. 2008/09 gelang das. Damals überwinterten die Borussen gar bei lediglich 19 Zählern, um anschließend nur noch einmal (in Rheinbach) zu verlieren und hinter Bergisch Gladbach und Teveren als Dritter ins Ziel zu kommen. „Ärmel hoch“ lautet demnach das Motto der Rückrundenvorbereitung, die am 16. Januar beginnen und fünf Testspiele beinhalten soll – gegen Lich-Steinstraß (Heim, 25.01.), Merten (H, 02.02.), Rott (H, 09.02.), Arnoldsweiler (Spielort offen, 15.02.) und Teveren (H, 25.02.). Über Anstoßzeiten und im Falle von Änderungen geben wir wie gewohnt Auskunft.

Foto: Lothar Offermanns