1:1 – Gerechtes Remis in Breinig

Die Borussia blieb durch das 1:1 beim SV Breinig auch im fünften Spiel in Folge ohne Niederlage und rückte auf Tabellenrang sieben vor. „Das Ergebnis ist gerecht“, resümierte Freialdenhovens Trainer Wilfried Hannes nach den 90 intensiven Minuten. Das Interims-Trainer-Duo auf der Gegenseite, Horst Mohr und Heiner Flink, das in seinem dritten Einsatz ungeschlagen blieb, sah die Sache ähnlich: „Das Unentschieden ist okay.“

Nach einer Schweigeminute für den vor Kurzem verstorbenen stellvertretenden Breiniger Vorsitzenden Ralf Clemens legten beide Teams mit viel Tempo los. SV-Stürmer Nico Dautzenberg setzte kurz nach dem Anpfiff einen Kopfball noch recht deutlich neben das Tor. Für die Schwarz-Weißen vergab Linksaußen Pascal Schneider zwei Großchancen. Zunächst wehrte Breinigs Schlussmann Denis Jansen seinen Schuss von der seitlichen Grenze des Fünf-Meter-Raums ab (3.). Vorausgegangen war eine Kombination mit Claas Heinze und Marco Weingart. Drei Minuten später beförderte der 34-Jährige das Spielgerät auf Weingarts Vorlage mit seinem schwächeren rechten Fuß aus 14 Metern über das Gehäuse.

Freialdenhoven hatte an dem taktisch anspruchsvollen und schnellen Kick mehr Anteile, zeigte ein gutes Auswärtsmatch. Die Hausherren lauerten bei kalten Temperaturen auf dem Kunstrasen an der Schützheide eher auf Ballverluste und suchten ihre Momente im Umschaltspiel. Wie in der 41. Minute, als ein Heber von Manuel Krebs vom Strafraumeck zum Glück der Hannes-Elf am Pfosten landete (41.).

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich das Geschehen allmählich zu einem Duell auf Augenhöhe. In der 56. Minute gingen die Borussen aber dennoch auf kuriose Art in Führung. Die Breiniger Innenverteidiger spielten sich den Ball hin und her. Weingart setzte den SV-Kapitän Jan-Henrik Rother unter Druck. Rother entschied sich zu einem Rückpass auf seinen Torwart, doch der misslang völlig. Die Kugel flog aus rund 20 Metern in den Breiniger Kasten – ein Geschenk für die Borussia, die fortan auf das 2:0 drängte. Dafür gingen die Bälle jedoch zu schnell verloren oder es fehlten die Abnehmer im Angriff. Dazu hatte man bei den Standards wegen der Körpergrößen-Nachteile öfter das Nachsehen.

Die ansprechend kombinierenden Breiniger wurden in der 72. Minute durch Dautzenberg gefährlich – Freialdenhovens Keeper Mertcan Akar parierte den Außenrist-Versuch aus zwölf Metern stark. Knappe zehn Minuten später war er machtlos. Einen langen Schlag der Breiniger hielt Gérard Sambou (Foto oben) mit einem Kopfball im Feld. Die Gastgeber setzten Dautzenberg in Szene. Der wickelte sich am Elfmeterpunkt um Sambou herum und traf zum Ausgleich (81.). Damit begann eine ruppige Schlussphase, in der beide Teams den Sieg wollten. Bei der Borussia rutschte dem völlig freistehenden Niklas Koppitz der Ball über den Fuß, womit sein Schuss knapp am Tor vorbei lief. Auf der Gegenseite landete ein Klärungsversuch von Lucas Kirschbaum am Pfosten des eigenen Gehäuses. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten 1:1 – fand auch der Ex-Breiniger Christos Draganidis: „Wir hätten den Sack nach der Führung möglicherweise zumachen können, aber das Resultat geht schon in Ordnung.“

Aufstellung: Akar – Kuhnke, Sambou, Daescu, Heinze – Roex, Koppitz, N’Goua (73. Weber) – Draganidis (68. Kirschbaum), Weingart (90. Iskra), Schneider
Tore: 0:1 Rother (56./Eigentor), 1:1 Dautzenberg (81.)
Gelbe Karten: – / N’Goua, Iskra, Werres (auf der Bank sitzend)
Schiedsrichter: Schwarzschultz (Leverkusen)
Zuschauer: 150 am Sportplatz Schützheide

Text: FuPa / Tim Schmitz
Foto: FuPa