2:2 – Sahne-Tor von Koppitz in der Nachspielzeit

Nach einer sehr schwachen ersten Hälfte lag die Borussia zurecht mit 0:2 im Hintertreffen. In der 65. Minute köpfte Luc Roex einen Freistoß von Yannick Kuhnke zum Anschluss in die Maschen. Auch wegen einer Gelb-Roten Karte für Hürth (69.) gehörte die Schlussphase den Freialdenhovenern. Niklas Koppitz gelang in der Nachspielzeit mit einem tollen Linksschuss der Ausgleich. Die Borussia ist jetzt schon seit vier Runden ungeschlagen und bewies einmal mehr, dass man sie nie abschreiben sollte. Das 2:2 bedeutete bereits das zehnte Saisontor in der Schlussphase einer Partie.

vor dem Spiel: Tkacz rückt in die Startelf und verdrängt Weingart. Akar bleibt im Borussen-Tor. Mit der von DFB und FVM initiierten Schweigeminute gedenken alle an der Ederener Straße dem exakt vor zehn Jahren verstorbenen Nationaltorhüter Robert Enke und rufen zu einem natürlichen Umgang mit Depressionen auf.

13. Minute: Eine Ecke von Hürths Keshta köpft Friesdorf über das Gehäuse.

15. Minute: Tkacz steckt durch zum heute zentral beginnenden Schneider. Gästekeeper Kraus fängt den Pass ab.

19. Minute: Sein Gegenüber Akar hat mit Kabambis Versuch keine Probleme.

22. Minute – Großchance Hürth: Friesdorf kommt aus acht Metern halblinks zu einem Abschluss der strammeren Sorte. Mit einer Hand holt Akar den Ball aus dem linken oberen Eck.

30. Minute – Großchance Hürth: Bei einem Seitenwechsel des FC von rechts verschätzt sich Roex, sodass Friesdorf nach innen kreuzen kann und das kurze Eck aus sechs Metern um Zentimeter verfehlt.

33. Minute – Tor für Hürth (0:1): Das hatte sich angebahnt. Mit hoher Geschwindigkeit kommen die Gäste über rechts. Den Linienpass legt Kabambi quer auf seinen Sturmpartner Karashima. Weber macht keine gute Figur und der Hürther Japaner zielt aus dem Bereich des Elfmeterpunktes erfolgreich in die linke untere Ecke.

35. Minute: Erneut wirbelt Karashima. Kurz vor seinem Abschluss klärt Roex mit einer Grätsche.

39. Minute – Tor für Hürth (0:2): Wieder bricht Kabambi über rechts durch (Foto rechts). Sein Tempo-Solo schließt er mit einem Übersteiger gegen Weber und mit einem Schuss aus relativ spitzem Winkel ins lange Eck ab.

40. Minute: Freialdenhoven kommt nicht zur Ruhe. Bei einem FC-Steilpass in die Abwehrschnittstelle muss Akar viel riskieren, um den Ball fast 30 Meter vor seinem Gehäuse zu klären.

44. Minute: Selbst kreieren die Hausherren in diesem Abschnitt keine Torchance. Gerade tauchen sie mal mit mehreren Akteuren im gegnerischen 16-Meter-Raum auf, da missrät die Flanke von Szymczewski völlig.

Halbzeit: Eine gebrauchte erste Hälfte aus Sicht der Borussia, die besonders mit den schnellen und immer in Bewegung befindlichen Spitzen Kabambi und Karashima nicht zurecht kam. Hannes reagiert mit gleich drei Einwechslungen (Heinze, Kuhnke, Weingart).

48. Minute: Dennoch gehört den Gästen die erste Szene nach dem Seitenwechsel. Eine Ecke landet bei Kabambi und Szymczewski kehrt den zu harmlosen Kopfball von der Linie.

50. Minute: Die erste ernstere Offensiv-Duftmarke. Weingart legt ab auf den jetzt im Mittelfeld eingesetzten Szymczewski. Der zielt volley drüber. Freialdenhoven kann sich jetzt mehr in Szene setzen und steht vor allem hinten sicherer.

61. Minute – Großchance Borussia: Schneiders Flanke von links serviert Weingart für Kuhnke. Der bringt das aufsetzende Leder hart aufs Tor. Hürths Schlussmann Kraus schmeißt sich in den Schuss aus zehn Metern.

65. Minute – Tor für die Borussia (1:2): Bei einem vielversprechenden Konter wird Kuhnke rüde umgerissen. Den anschließenden Freistoß aus dem rechten Halbfeld tritt er selbst. Roex gewinnt im Strafraumgewühl das Kopfballduell und wuchtet den Ball links oben hinein. Klare Körpersprache von Kapitän Sambou (Foto rechts) und Co.: Hier geht noch was!

69. Minute – Gelb-Rote Karte für Hürth: Fiegen sieht die Ampelkarte, als er einen Angriff über den eingewechselten Iskra mit einem taktischen Foul unterbindet.

89. Minute: Aus der Überzahl ergibt sich jedoch nichts Zwingendes. Freialdenhoven dominiert, arbeitet am Ausgleich, spielt aber meist nur um den Hürther Block herum. Weingarts Drehschuss gerade war das Gefährlichste seit dem Hürther Platzverweis.

Nachspielzeit – Tor für die Borussia (2:2): Da ist noch das 2:2 und was für ein schönes Tor! Kuhnkes Ecke von rechts erreicht Iskra. Der köpft einen Gegner an, sodass die Kugel zum in zweiter Reihe postierten Koppitz springt. Er kontrolliert das Leder kurz und packt dann zentral aus 20 Metern einen beherzten Linksschuss aus, der unhaltbar rechts oben im Knick landet!

Nachspielzeit: Jetzt gibt’s sogar die Siegchance. Wieder ist Kuhnke beteiligt, doch seine Flanke auf Iskra ist etwas zu hoch, der Kopfball bekommt nicht genug Druck.

Nachspielzeit: Auch für die im zweiten Durchgang abbauenden Hürther bietet sich die Möglichkeit auf den Lucky Punch. Gegen Winklers Versuch aus kurzer Distanz schreitet Akar mit einer starken Fußabwehr ein.

Stimme von Trainer Wilfried Hannes:
„Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht. In der ersten Halbzeit machten wir nichts aus unserem Ballbesitz. Es gab nervöse Fehlpässe und wir verloren die entscheidenden Zweikämpfe gegen gute Hürther. Nach der Pause gingen wir mit mehr Selbstvertrauen zu Werke. Wir griffen, unterstützt durch die Einwechslungen, viel häufiger und konstruktiver an und erreichten zum Schluss einen verdienten Punkt. Natürlich konnte die Partie noch in beide Seiten kippen. Die Mannschaft zeigte wieder eine tolle Moral. Sie ist konditionell auf der Höhe und hat immer etwas zuzusetzen, auch durch die frischen, motivierten Kräfte von der Bank.“

Stimme vom Hürther Coach Oliver Heitmann:
„Der Last-Minute-Ausgleich ist kaum fassbar für uns. Uns fehlte wieder einmal das Matchglück. Die Truppe bot über weite Strecken eine erstklassige Leistung und am Ende blieb der gerechte Lohn aus. Wir waren in der ersten Hälfte eindeutig tonangebend.“

Aufstellung: Akar – Roex, Daescu, Weber (46. Heinze), Szymczewski – Sambou, Koppitz, N’Goua (60. Iskra) – Draganidis (46. Kuhnke), Schneider, Tkacz (46. Weingart)
Tore: 0:1 Karashima (33.), 0:2 Kabambi (39.), 1:2 Roex (65.), 2:2 Koppitz (90.+2)
Gelbe Karten: Daescu, Heinze / Karashima, Friesdorf
Gelb-Rote Karte: Fiegen (Hürth, 69.)
Schiedsrichter: Mrkalj (Köln)
Zuschauer: 170 am Kunstrasen Ederener Straße

Durch Klick auf die Fotos vergrößern sie sich.