Weingart sticht zweimal gegen Wenau

Die Borussia ist im Sommer regelmäßiger Gast in Schlich und im Langerweher Gemeindeteil freut man sich auf die Freialdenhovener Fußballer, wie die großflächige Ankündigung des „Topspiels der Sportwoche“ an der Hauptstraße des Ortes zeigt. Den etwa 120 Zuschauern, die auf dem Rasen von Viktoria Schlich das Einlagematch der Schwarz-Weißen gegen Jugendsport Wenau betrachteten, entdeckten einen alten Bekannten in Borussias Reihen: Oskar Tkacz. Der Außenbahnwirbler, der nach zwei Jahren in Freialdenhoven im vergangenen Winter zum A-Ligisten SSV Blau-Weiß Kirchhoven wechselte, hat wieder Appetit auf höherklassigen Fußball und mischte am Donnerstagabend als Testspieler mit.

Tkacz fiel gegen Wenau gleich mit einem Treffer auf, der wegen Abseits aber zurückgepfiffen wurde. Auch bei einem Tor von Niklas Koppitz schnellte die Fahne der Assistentin in die Höhe. Die meist unspektakulären ersten 45 Minuten begannen mit zwei Duftmarken von Yannick Kuhnke (3.) und Pascal Schneider (10.). Die besten Chancen hatte Gérard Sambou auf dem Schlappen. Weil sein Chip gegen den herausstürzenden Wenauer Keeper (17.) und sein Drop-Kick aus der zweiten Reihe (43.) jeweils knapp links vorbeistrichen, blieb es zunächst torlos auf der Schlicher Heide.

Mit mehr Zug in ihren Aktionen gingen die Borussen den zweiten Durchgang an. Wolfgang Nock mit einem Kopfball (47.) und Schneider aus spitzem Winkel (50.) verpassten noch die Führung, die Marcus Weber durch einen radikal abgefälschten 18-Meter-Schuss herstellte (53.). Der von Marco Bachmann trainierte Bezirksligist reagierte mit seiner einzigen klaren Gelegenheit: Eine starke einhändige Tat von Freialdenhovens Schlussmann Tobias Werres entschärfte den Acht-Meter-Versuch von Jonas Ruegenberg (60.).

In der 63. Minute kam Marco Weingart für Tkacz aufs Feld und sollte die Partie für die nun noch klarer überlegenen Borussen innerhalb von nur zehn Minuten mit zwei Toren entscheiden. Eine Flanke von Schneider nickte der 23-Jährige aus fünf Metern ins lange Eck ein (65.) und per Drehschuss markierte er das 3:0 (73., Foto oben), das bis zum Ende Bestand hatte. Wenaus Onurcan Yazgili vertendelte nämlich die Kugel in Freialdenhovens Strafraum (83.) und auf der Gegenseite scheiterten Koppitz am Lattenkreuz und Vincenz Borgelt, bei einem seiner seltenen Abschlüsse, am Torwart (90.).

Trainer Wilfried Hannes: „Nicht mal 24 Stunden nach dem Pokalspiel in Schophoven (9:1) zeigten wir einen insgesamt guten Auftritt. Es ist schön, dass Yannick Kuhnke und Vincenz Borgelt nach ihren Verletzungen wieder schmerzfrei sind und, wie der Rest der Truppe, Praxis sammeln konnten gegen einen Gegner, der lange ordentlich dagegenhielt.“

Aufstellung: Werres – Borgelt, Roex, Weber, Heinze (46. N’Goua) – Sambou, Koppitz, Daescu (46. Nock) – Kuhnke, Schneider, Testspieler Tkacz (63. Weingart)
Tore: 1:0 Weber (53.), 2:0/3:0 Weingart (65./73.)