Regelwerk – was ist neu?

In nie gekanntem Ausmaß wurden die Fußballregeln zur kommenden Saison geändert. Neben den weltweit geltenden Anpassungen gibt es auch speziell am Mittelrhein Neuerungen. Wir haben alles Wissenswerte zusammengetragen.

Auswechslungen: Von der Kreis- bis zur Regionalliga und im Pokal darf grundsätzlich vier Mal gewechselt werden. Der Schiedsrichter kann die Spieler an der nächstgelegenen Stelle vom Platz schicken, nicht mehr nur an der Mittellinie. Dem Zeitschinden soll so entgegengewirkt werden.

Seitenwahl: Vor dem Spiel kann der Spielführer einer Mannschaft, der beim Münzwurf des Schiedsrichters gewinnt, ab sofort wieder zwischen Seitenwahl und Anstoß entscheiden. Bisher war nur die Seitenwahl möglich.

Schiedsrichterball: Beim Schiedsrichterball ist nur noch ein Spieler der Mannschaft beteiligt, die den Ball zuletzt berührt hat. Schiedsrichterball gibt es auch, wenn der Ball auf dem Spielfeld ein Mitglied des Schiedsrichterteams berührt und der Ballbesitz dadurch wechselt oder gar ein Tor erzielt wird. Ergo: Der Spruch „Der Schiedsrichter ist Luft“ gilt nicht mehr.

Abstoß: Beim Abstoß darf der Ball jetzt auch im eigenen Strafraum von einem Mitspieler angenommen werden. Gegnerische Spieler müssen den Strafraum aber weiterhin vor dem Abstoß verlassen haben, es sei denn, sie bleiben passiv.

Freistoß: Bilden drei oder mehr Spieler der verteidigenden Mannschaft beim Freistoß eine Mauer, müssen die Spieler der angreifenden Mannschaft einen Mindestabstand von 1 Meter zur Mauer einhalten.

Strafstoß: Beim Elfmeter muss der Torwart nur noch mit einem Fuß auf oder über der Torlinie bleiben, bis der Schütze ihn ausgeführt hat.

Rückpass: Wenn der Torhüter nach einem Rückpass versucht, den Ball zu spielen, dies aber misslingt und er den Ball in die Hand nimmt, ist das kein Vergehen mehr.

Handspiel: Mit der Hand erzielte Tore zählen nicht, unabhängig von der Art des Handspiels. Ansonsten liegt beim Handspiel der Fokus auf dem Kriterium „Vergrößerung der Körperfläche“. Schießt sich ein Spieler selbst an oder nutzt er den Arm zum Abstützen bei einer Grätsche, soll das Handspiel nicht bestraft werden.

Verwarnungen für Trainer: Auch für Trainer sind jetzt Gelbe und Rote Karten möglich. Es gibt zum Beispiel bei übertriebenem Reklamieren Gelb und bei Schiedsrichterbeleidigung Rot. Bei Roter Karte muss der Trainer den Innenraum verlassen. Mit den Karten sollen die Entscheidungen des Unparteiischen klarer nachzuvollziehen sein.

Pokal: Die Kreispokal-Prämien für die Plätze 1 bis 4 wurden verdoppelt. Der Sieger erhält demnach 1.000 Euro, der Zweite 500 Euro, der Drittplatzierte 300 Euro und der Vierte 200 Euro. Dazu gibt es neue Bälle vom Verband. Nach dem Vorbild des „Finaltages der Amateure“ arbeitet der FVM nach eigener Aussage an einer Live-Übertragung der Kreispokal-Endspiele. Im Mittelrheinpokal erhalten die Verlierer der 1. und 2. Runde, die bislang leer ausgingen, fünf bzw. zehn neue Bälle.

Werbung: Künftig ist Trikotwerbung neben Brust und Ärmeln auch auf einem Hosenbein möglich.

Quelle: Fußballverband Mittelrhein / Deutscher Fußball-Bund
Foto: FuPa