1:0! Engels‘ Tordebüt zum Unterzahl-Sieg

Mit einer starken Willensleistung schlug die Borussia den SV Breinig mit 1:0! Das entscheidende Tor in der 86. Minute war gleichzeitig der erste Treffer von Leo Engels im Freialdenhovener Trikot. Zum Zeitpunkt des Treffers spielte die Borussia nach einer Roten Karte gegen Christian Kreutzer schon 25 Minuten in Unterzahl. Trotz der Dezimierung gehörten Freialdenhoven in einem zunächst lange ausgeglichenen Lokalkampf die besseren Torszenen (u. a. zwei Großchancen durch Yannick Kuhnke). Die Partie zum Nachlesen:

vor dem Spiel: Der wieder fitte Sambou ersetzt den gesperrten Daescu. Das ist Freialdenhovens einzige Änderung gegenüber dem „Clásico“ vor zehn Tagen.

1. Minute: Nur 29 Sekunden sind gespielt bis zum ersten Abschluss. Breinigs Hannappel verzieht aus 18 Metern.

12. Minute: Nach forschem Gäste-Auftakt hat die Borussia häufiger den Ball. Der erste Schuss aufs Stolberger Gehäuse kommt von Ruhrig, wird aber von Kruth seitlich abgelenkt.

23. Minute: Die zweite Ecke für die Freialdenhovener fischt Breinigs Schlussmann Jansen aus der Luft. Kruth wäre bereit zum Einköpfen gewesen (Foto oben).

27. Minute: Der gefährliche SV-Stürmer Draganidis (drittbester Mittelrheinliga-Torjäger) wird in den freien Raum auf der linken Seite geschickt, doch in Borgelt findet er zum wiederholten Mal seinen Meister. (Foto links)

33. Minute: Eine Flanke von Borgelt bringt Kruth mit einem Fallrückzieher aus 13 Metern aufs Tor, aber kein Problem für Jansen.

34. Minute: Nur eine Minute später drängt Kuhnke von rechts in den Fünf-Meter-Raum und legt quer für Kruth. Der drückt das Leder über die Linie, allerdings geht zur allgemeinen Überraschung die Fahne von Assistent Vassiliadis hoch. „Der Pass auf mich wurde nach hinten gespielt und konnte deswegen kein Abseits sein“, sollte Kruth die Szene hinterher kommentieren.

35. Minute – Großchance Borussia: Die heute in rot gekleideten Schwarz-Weißen sind weiter am Drücker: Einen SV-Abschlag sendet Szymczewski postwendend per Kopf zurück – direkt in den Lauf von Ruhrig. Der 22-Jährige stürmt aufs Tor zu, doch der Breiniger Keeper bleibt lange stehen und Sieger.

Nachspielzeit – Großchance Breinig: Fleps steckt den Ball durch die Viererkette der Borussia zu Wilden. Der nimmt innerhalb des Strafraums aus halblinker Position Maß – Außennetz.

Halbzeit: Weitenteils ausgeglichene 45 Minuten. Der Kick ist laufintensiv für die Akteure. Beide Seiten verengen die Räume und lassen gut sortiert kaum Chancen zu.

47. Minute: Kuhnkes Ecke von rechts ist zu weit für Kruth und zu kurz für Ruhrig. Breinigs Kucharzik hat den Ball plötzlich zwischen den Beinen liegen und klärt.

49. Minute: Eine schöne Kombination über Ruhrig und Kuhnke endet mit einem wenig druckvollen Kopfball von Szymczewski am zweiten Pfosten.

59. Minute – Rote Karte Borussia: Mit einem langen Schlag finden die Gäste ihren (abseitsverdächtig postierten) Kapitän Wilden. Freialdenhovens Torwart Kemmerling verlässt den Strafraum und wird von Wilden umspielt. Der durchgelaufene Kreutzer ist nun letzter Mann. Beide gehen kurz vor der 16er-Grenze zum Ball, ein Knall ist zu hören, Wilden liegt am Boden und Kreutzer sieht Rot wegen Notbremse. „Natürlich knallt es, wenn ich einen Fuß unter den Schuh bekomme“, echauffiert sich Borussias Kapitän.

64. Minute: Um eine neue Grundordnung zu erstellen, wechselt Hannes den defensiven Kraus für Szymczewski ein. Freialdenhoven präsentiert sich gut sortiert. Von der Überzahl der Kupferstädter ist nicht viel zu spüren.

74. Minute – Großchance Borussia: Kuhnke tritt an, überläuft Kucharzik und zieht vom rechten Eck des Fünf-Meter-Raums ab. Keeper Jansen verhindert den Einschlag mit dem linken Bein.

78. Minute – Großchance Borussia: Wieder ist Kuhnke durch! Nach einem weiten Zuspiel kommt der Stürmer an zwei Gegnern vorbei, doch Jansens Timing stimmt, um die Kugel unter sich zu begraben. Wer spielt hier eigentlich in Unterzahl?

80. Minute: Plötzlich ist Kemmerling gefordert. Einen Seitfallzieher von Simons aus 15 Metern entschärft er mit einer Flugeinlage.

84. Minute: Über Kraus und Kuhnke gelangt das Leder zu Ruhrig. Der setzt mehrfach rund um den Elfmeterpunkt zum Schuss an, kann ihn gegen die vielbeinige Abwehr aber nicht abfeuern.

86. Minute – Tor für die Borussia (1:0): Ganz stark! Kuhnke schickt Engels aus dem Mittelkreis heraus mit einem exakten Steilpass auf die Reise. Der Youngster umkurvt den herausgekommenen Torhüter und schiebt im Stile eines alten Hasen ein. Es ist sein erster Treffer überhaupt im Erwachsenenfußball und zugleich das goldene Tor am Muttertag!

Stimme von Trainer Wilfried Hannes:
„Eine tolle Energieleistung und ein letztlich hochverdienter Erfolg! Noch dazu bei diesen Umständen: Wir bekamen ein korrektes Tor zurückgepfiffen und mussten dann eine Rote Karte wegstecken. Dass der Schiedsrichter ,Foul mit ausgestrecktem Bein‘ eintrug, kann nicht sein. Chris spielte den Ball und der Gegenspieler trat ihm unter den Fuß. Da kann man Foul pfeifen und Gelb geben, aber niemals Rot. In Unterzahl ließen wir dann nichts zu, verteidigten richtig gut und spielten immer wieder nach vorn. Dass wir wieder stabiler stehen, zeigten wir bereits in Beeck. Das Tor bereitete Yannick, der heute sehr gut spielte, überragend vor. Für Leo freut es mich. In vorherigen Spielen hat er Chancen versemmelt und diese Möglichkeit jetzt vollendete er richtig cool.“

Stimme von Torschütze Leo Engels:
„Ein geiles Gefühl! Ich hatte schon dicke Chancen in den letzten Wochen auf dem Fuß, die ich nicht verwerten konnte. Heute ist es mir gelungen, nachdem Yannick im perfekten Moment zu mir gespielt hat. Drei Punkte waren enorm wichtig, mein erstes Tor im Erwachsenenfußball und für Freialdenhoven ist für mich das Sahnehäubchen. In der Jubeltraube mit den Jungs konnte ich den Moment hervorragend genießen. Ich hoffe, dass Chris eine kurze Sperre bekommt.“

Stimme von Breinigs Trainer Michael Burlet:
„Freialdenhovens Sieg ist nicht unverdient, aber wir hätten ihn verhindern können. Wir hätten die Überzahl ausnutzen und mindestens einen Punkt mitnehmen müssen. Ein paar meiner Spieler dachten wohl, dass sie in Überzahl einen Schritt weniger machen können. Nach vorne haben wir es insgesamt nicht gut gespielt. Die Niederlage ist zwar ärgerlich, aber kein Beinbruch.“

Aufstellung: Kemmerling – Borgelt, Kreutzer, Weber, N’Goua – Ruhrig (90.+2 Schregel), Nock, Sambou – Kuhnke, Kruth (76. Engels), Szymczewski (64. Kraus)
Tor: 1:0 Engels (86.)
Gelbe Karten: Kruth / Wilden
Rote Karte: Kreutzer (Freialdenhoven, 59./Notbremse)
Schiedsrichter: Schwarzschultz (Leverkusen)
Zuschauer: 140 im Stadion an der Ederener Straße