1:1 – Hürth auf Distanz gehalten

Die Super-Serie besteht weiter. Auch in der 16. aufeinanderfolgenden Begegnung blieb die Borussia gegen den FC Hürth unbesiegt. Wie im Hinspiel (0:0) kam es zu einem gerechtfertigten Unentschieden. Ein Eigentor von Hürths Kapitän Nico Schmitz (links auf dem Foto oben) nach einem Freistoß von Yannick Kuhnke egalisierte die Führung der Hausherren durch Serkan Okutan. Mit dem 1:1 hält Freialdenhoven den FC als direkten Verfolger in der Tabelle auf Distanz. Schwarz-Weiß bewegt sich vor dem freien Osterwochenende auf dem vierten Rang.

„Über 90 Minuten ist das ein Ergebnis, das in Ordnung geht“, meinte Trainer Wilfried Hannes, der wieder auf seinen Kapitän Christian Kreutzer bauen konnte und Alain N’Goua zunächst draußen ließ. Nach einem wenig ereignisreichen Beginn kreierten die zuhause in dieser Saison erst einmal bezwungenen Hürther (0:1 gegen Siegburg im Oktober 2018) die beste Möglichkeit der ersten Halbzeit: Anschließend an eine hohe Hereingabe von links durch Patrick Friesdorf zündete Alexander Vaaßen eine über den Kasten fliegende Direktabnahme aus acht Metern (24.). Die Teams störten sich im Mittelfeld, dazu ließen die gut gestaffelten Defensivreihen nicht viel zu. Ein vorbei segelnder Schuss von Freialdenhovens Spitze Hussain Alawie ist noch anzuführen, ehe es folgerichtig torlos in die Katakomben des Salus-Parks ging. Hannes machte „großen gegenseitigen Respekt“ auf dem Kunstrasen aus, sicher auch aufgrund der engen Tabellensituation.

Vor den Augen von Gérard Sambou und Christian Kreutzer behauptet Yannick Kuhnke das Spielgerät.

Fahrt nahm die Partie mit der plötzlichen FC-Führung in der 49. Minute auf, die aus einem individuellen Aussetzer von Alexandru Daescu entstand. Ein Rückpass des Rumänen zum eigenen Keeper geriet zu kraftlos. Hürths Goalgetter Okutan stellte seinen Torriecher unter Beweis, erlief den Ball und ließ Stefan Kemmerling keine Chance. Okutan schob sich mit seinem elften Saisontreffer auf Platz drei der Mittelrheinliga-Torschützenliste vor. Die Freialdenhovener arbeiteten postwendend an einer Reaktion und jubelten nach nur vier vergangenen Minuten dank fremder Hilfe. Bei Kuhnkes Freistoß von der rechten Seite griff FC-Torwart Kevin Kraus radikal daneben. So traf die Kugel den für die Bewachung von Daescu eingeteilten Hürther Kapitän Schmitz am Knie, von wo das Leder ins Netz trudelte.

Die Borussen hielten den Druck aufrecht, unterbanden den Spielaufbau der sich in diesem Abschnitt zurückziehenden Gastgeber. Kuhnke verfehlte auf Flanke von Gérard Sambou sein Ziel knapp. Da auch bei der Elf von Oliver Heitmann der Siegeswille zurückkehrte, entwickelte sich noch ein spannender Schlagabtausch. Hannes: „Das war offenes Visier in der Schlussphase.“ Kemmerling entschärfte einen 16-Meter-Schuss von Friesdorf bravourös (70.), Hürths Miron Wessels scheiterte ebenfalls (82.). Freialdenhoven schnupperte in der 78. Minute an drei Punkten, als Sambou den Ball an die Querlatte beförderte. Auch der wieder genesene Kevin Kruth mischte mit, suchte seine Gelegenheit bei mancher Flanke, das 1:1 blieb jedoch stehen.

„Im Laufe des Spiels haben wir uns gesteigert“, erkannte Hannes. Mit drei ungeschlagenen Partien in Folge gehen seine Kicker in die Auszeit. Nach Ostern kommen die Derby-Wochen mit reizvollen Duellen gegen Arnoldsweiler (28.04.), in Wegberg-Beeck (03.05.) und gegen Breinig (12.05.).

Aufstellung: Kemmerling – Borgelt, Kreutzer, Weber, Heinze – Sambou, Szymczewski (80. Rubaszewski), Daescu – Kuhnke, Alawie (67. Kruth), Engels (46. N’Goua)
Tore: 1:0 Okutan (49.), 1:1 Schmitz (53./Eigentor)
Gelbe Karten: Schmitz, Okutan / Borgelt, Kreutzer, Daescu
Schiedsrichter: Schmidt (Köln)
Zuschauer: 120 im Salus-Park

Fotos: FuPa