Zwei verschiedene Halbzeiten in Friesdorf

Zwei komplett verschiedene Halbzeiten prägten die Partie zwischen dem FC Blau-Weiß Friesdorf und der Borussia. Nach 90 kurzweiligen Minuten mussten sich beide Teams mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Für Freialdenhoven war allerdings mehr drin, denn zur Halbzeit stand es durch die Tore von Hussain Alawie und Christian Kreutzer noch 2:0 für die Gäste.

Zwei Berichte von unserem Medienpartner FuPa Westrhein:
1. Bericht:

„Wie schon in Breinig sind wir auch diesmal überhaupt nicht aus den Startlöchern gekommen“, meinte Friesdorfs Trainer Thomas Huhn. Die Gastgeber kamen vor allem in der Anfangsphase der Partie mit den überfallartig vorgetragenen Angriffen der Borussen überhaupt nicht zurecht. Bereits nach 16 Minuten lag Freialdenhoven mit 2:0 vorne. Hussain Alawie (4.) und Christian Kreutzer (16.) hatten die deutliche Überlegenheit der Elf von Trainer Wilfried Hannes in Tore umsetzen können. Erst mit der Auswechslung des an diesem Tag überforderten Rechtsverteidigers Tatsuya Fukuda kam mehr Stabilität ins Defensivspiel der Friesdorfer. Für den Japaner hatte Furkan Ceylan nach 29 Minuten rechts hinten übernommen.

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Blau-Weißen ein komplett anderes Gesicht. Aggressiv in den Zweikämpfen und mit wesentlich höherer Laufbereitschaft nahmen nun die Gastgeber das Heft des Handelns in die Hand. Das frühe 1:2 durch das erste Saisontor von Neuzugang Ertugrul Ünal in der 49. Minute nach Vorarbeit von Burak Müjdeci spielte Friesdorf in die Karten. Die zuvor so souverän spielenden Borussen wankten. In der 72. Minute stellte Ryo Sato mit einer Einzelleistung auf 2:2. „Aufgrund der deutlichen Leistungssteigerung in den zweiten 45 Minuten ein gerechtes Ergebnis“, meinte Huhn. Garant für den Punktgewinn war außerdem Friesdorfs Schlussmann Abdul El Daghais. „Er hat uns mit tollen Paraden im Spiel gehalten“, sagte der FC-Trainer.

2. Bericht:

Nein, zufrieden war Borussen-Trainer Wilfried Hannes mit dem 2:2 bei BW Friesdorf nicht. Im Gegenteil: „Wir haben klar zwei Punkte verschenkt“, meinte er enttäuscht nach dem Abpfiff. Dabei waren sich die Gäste vor der Anreise bewusst, dass es in Friesdorf schwer werden würde. Schon alleine deshalb, weil man mit Kuhnke, Kruth, Szymczewski und Schneider versierte Angreifer ersetzen musste. Doch davon war in der Anfangphase nichts zu sehen.

Denn schon mit dem ersten Angriff erzielte Hussain Alawie die Führung für die Borussia. Und in der 16. Minute legte Christian Kreutzer nach, als er mit dem 2:0 sein ersten Saisontor für die Borussia bejubelte. „Wir haben es danach aber einfach nicht geschafft, das dritte Tor nachzulegen“, machte Hannes aus seinem Frust keinen Hehl. Engels scheiterte in der 25. Minute an Friesdorfs Keeper El Daghais, der laut Hannes „hervorragend gehalten hat, wie auch noch in einigen anderen Situationen auch.“

Direkt mit dem Wiederanpfiff kassierte Freialdenhoven das 1:2 durch Ertugul Ünal (49.), ein Abwehrfehler, den der Borussen-Übungsleiter noch durchgehen ließ: „Es war halt eine dumme Situation“, meinte er lakonisch. Als dann erneut Engels (55., 60.) und Alawie die Möglichkeiten verpatzten, auf 3:1 zu erhöhen, ahnte Hannes schon Schlimmes. „Danach plätscherte das Spiel dahin, Friesdorf war sehr bemüht. Wir hatten Konterchancen, die wir aber schlecht ausgespielt haben.“

In der Vorwärtsbewegung der Gäste verlor die Borussia im Mittelfeld den Ball: „Und dann ging es schnell.“ Zur Pause hatte Friesdorfs Trainer Thomas Hahn gleich drei Offensivkräfte eingewechselt, um die Partie noch eine Wende zu geben. Und einer der schnellen Japaner, Ryo Sato, schloss einen Konter in der 72. Minute mit dem 2:2 ab. „Danach hat sich dann gezeigt, dass wir vorne im Angriff durch den Ausfall unserer etatmäßigen Stürmer nicht schnell genug waren. Die Jungs waren zwar alle bemüht, aber es reichte nicht, um die möglichen drei Punkte mit nach Hause zu nehmen“, sagte Hannes ernüchtert.

Aufstellung: Kemmerling – Borgelt, Kreutzer, Weber, N’Goua – Sambou, Daescu (73. Schregel) – Engels (67. Kraus), Rubaszewski (56. Nock), Heinze – Alawie
Tore: 0:1 Alawie (4.), 0:2 Kreutzer (16.), 1:2 Ünal (49.), 2:2 Sato (72.)
Gelbe Karten: Rahn / Heinze
Schiedsrichter: Heller (Bornheim)
Zuschauer: 125 im Sportzentrum Margaretenstraße