Spiel um Platz drei

Im ersten Mittelrheinliga-Heimspiel des Kalenderjahres 2019 empfängt die Borussia mit dem Viertplatzierten FC Hennef 05 gleich ihren direkten Verfolger. Der Sieger am Sonntag wird in der höchsten Amateurklasse vorerst von Platz drei grüßen! Die Tabellennachbarn begegnen sich ab 15.00 Uhr im Stadion an der Ederener Straße. (Das Foto zeigt den 1:1-Ausgleichstreffer von Pascal Schneider in Vichttal am vergangenen Wochenende.)

Hier der Vorbericht unseres Medienpartners FuPa Westrhein:

Zum fußballerischen Wettstreit unter Nachbarn in der Mittelrheinliga erwartet Borussia Freialdenhoven am Sonntag (15 Uhr) den FC Hennef. Es spielt der Dritte gegen den Vierten, ein richtungsweisendes Spiel für beide. „Für uns wird das eine sehr undankbare Aufgabe“, erklärte Borussen-Trainer Wilfried Hannes. Denn die Hennefer hatten am vergangenen Wochenende nach der Winterpause gleich eine deftige 0:3-Klatsche gegen einen Abstiegsaspiranten bezogen. Damit hatte man wohl auf Hennefer Seite wie auch auf Seiten des SV Breinig wohl kaum gerechnet.

„Nach so einer Pleite geht bei Hennef natürlich die Post ab. Der FC wird sich schütteln und Vollgas geben“, vermutet Hannes nicht zu Unrecht und sagt weiter: „Ich zähle Hennef zu den Top-Mannschaften der Liga.“ Deshalb erwartet der Trainer einen „heißen Tanz“ im Stadion an der Ederener Straße. Hinzu kommt, dass der FC Hennef sich im Spiel gegen den Tabellenprimus FC Wegberg-Beeck sehr achtbar aus der Affäre gezogen hatte. Die Beecker gewannen 1:0, aber ein Elfmeter musste in der Anfangsphase das Spiel entscheiden.

Mit gleich sechs neuen Spielern reisen die Gäste an, Borussia Freialdenhoven vermeldet lediglich zwei Zugänge in der Winterpause. „Wir haben genügend Möglichkeiten zu antworten“, stapelt Hannes keinesfalls tief. Gerade das jüngste Unentschieden beim VfL Vichttal am vergangenen Wochenende habe ihm gezeigt, dass die Mannschaft Verletzungsausfälle verkraften kann. Der Trainer bescheinigte seinen Spielern eine hervorragende Moral und Einstellung. Die gelte es gegen Hennef erneut unter Beweis zu stellen.

Denn von den derzeitigen Ausfällen besteht nur bei Moritz Kraus die Wahrscheinlichkeit, dass er wieder auf der Bank sitzt. Ob es zu einem Einsatz kommen wird, ließ Hannes offen. Die Innenverteidiger Kreutzer und Weber werden wieder fehlen, auch Leon Ruhrig und Tobias Werres müssen zuschauen. „Wir haben aber immer noch eine gute Mannschaft“, lässt sich Hannes trotz seiner personellen Probleme nicht aus der Ruhe bringen.