Souverän zum ersten Rückrundensieg

Zuletzt gaben die Borussen Anlass zu teils deutlicher Kritik. Gegen den SV Breinig erarbeiteten sich die Freialdenhovener aber eine durchgängige Überlegenheit. Mit dem 2:0 gegen den Aufsteiger aus Stolberg wissen die Schwarz-Weißen nun endlich, wie sich drei Punkte in der Rückrunde anfühlen. „Es war der geforderte Pflichtsieg. Wir zeigten uns souverän ohne zu glänzen“, resümierte Trainer Wilfried Hannes.

Glänzen wäre auch gar nicht so einfach gewesen in diesem Lokalduell vor etwa 130 Zuschauern an der Ederener Straße: Der Rasen ist weiter in keinem guten Zustand. Mit konstant frühlingshaftem Wetter hofft die Borussia, die Verbesserungen des Geläufs voranzutreiben. Auf dem schweren Boden gestalteten sich Ballkontrolle und Passspiel kompliziert. Umso mehr kam es in dieser Partie auf Konzentration und Einstellung an – und die zeigte die Borussia über die gesamte Dauer. „Das nächste Spiel nach einer Leistung wie in Friesdorf ist nie einfach“, schilderte Hannes. „Aber nach dem Auftritt dort war eine Reaktion der Mannschaft da. Wir haben viel trainiert und das Team hat sich den Lohn abgeholt.“

Torchancen kreierten die Hausherren genug. Zweimal Ryo Suzuki und Mark Szymczewski verzogen beispielsweise in der ersten halben Stunde. In der 37. Minute gelang die Führung mittels einer Ballstafette, die etwa 30 Meter vor dem Breiniger Tor begann: Suzuki passte von der linken Seite zu Kelly Ajuya. Der Angreifer leitete die Kugel zu Yannick Kuhnke weiter, der letztlich in die lange Ecke einschoss. Auch das 2:0 war eines der Marke „sehenswert“: Die durch einen gegnerischen Verteidiger mit dem Kopf abgewehrte Hereingabe landete bei Christian Kreutzer. Dieser ließ sich nicht lange bitten und nagelte den Ball aus neun Metern hart unter die Latte (56.).

Mit spielerischem Übergewicht stellten sich anschließend weitere Torgelegenheiten ein. Breinig kam mit der Ambition nach Freialdenhoven, den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortzusetzen, und mindestens den Punktgewinn aus dem Hinspiel zu wiederholen (0:0), blieb allerdings harmlos. „Man hatte nie das Gefühl, dass Breinig den verdienten Sieg gefährden könnte“, meinte Borussias Geschäftsführer Achim Gehlen, der das Spiel ausnahmsweise aus der Sprecherkabine verfolgte. „Nur zwei Torschüsse ließen wir zu. Die Jungs haben es ordentlich gemacht“, konstatierte Hannes.

Borussia: Rodemers – Ebisu, Kreutzer, Wiersberg, Dikenli (89. Schneider) – Sambou, Szymczewski, Daescu (79. Jansen) – Suzuki, Ajuya, Kuhnke (54. Simon)
Tore: 1:0 Kuhnke (37.), 2:0 Kreutzer (56.)