Begeisterung allerorten über Fußballfest

Es war wieder einer dieser Fußball-Festtage für Freialdenhoven, an dem mehr Zuschauer ins Stadion an der Ederener Straße pilgerten, als unser kleiner Ort Einwohner zählt. Dass sich die Besucher zufrieden zeigten, organisatorisch alles aufging und die Borussia das elektrisierende Lokalderby gegen den 1. FC Düren gewann, machte die Mittelrheinliga-Saisoneröffnung zu einer begeisternden Ballnacht. Die Ausrichtung des mit großer Vorfreude erwarteten Freitagabends erforderte eine produktive Abstimmung unter den Helfern und mit dem Fußball-Verband Mittelrhein (FVM) sowie eine detaillierte Vorbereitung mit vielen zu berücksichtigenden Aspekten. Hervorragend, dass der Aufwand und der Enthusiasmus jedes Borussen am Ende mit einer in jeglicher Hinsicht stimmigen, wunderbaren Veranstaltung belohnt wurde. „Allen Beteiligten gilt ein ganz herzlicher Dank! Sie haben das alle sehr gut gemacht. Dieser tolle Einsatz ist nicht selbstverständlich. Ich hörte an diesem für uns so besonderen Abend nur positive Kritiken von den zahlreichen Gästen und unseren Fans“, verteilte Vereinspräsident Rolf Imdahl Komplimente. Neben den regelmäßig bei den Partien der 1. Mannschaft aktiven Helfern packten viele Borussen aus der Jugendabteilung und von den „Alten Herren“ mit an. Alle arbeiteten Hand in Hand, um einen reibungslosen Ablauf beim ersten Amateurfußball-Spiel der Saison im gesamten Mittelrheingebiet zu gewährleisten. Das ging bereits mit dem Verkehrskonzept los. Der Sonderparkplatz auf einer präparierten Wiese an der Ederener Straße erwies sich als brauchbare Option für Großereignisse und machte die sonst geschlossene, dritte Eingangskasse am Kuem-Bach durch die von dort zum Stadion strömenden Besucher quasi zum Haupteingang (Foto rechts).

In der Cafeteria, dem Imbiss und den beiden zusätzlichen Verpflegungsständen waren die mit Shirts des FVM-Partners Bitburger ausgestatteten Helfer nicht nur beim Halbzeit-Andrang (Foto links), sondern auch sonst Non-Stop beschäftigt. Beim Versorgungsnachschub griff ein Rädchen ins andere, sodass alle Hungrigen und Durstigen bedient werden konnten, obwohl die zu erwartende Zuschauerzahl im Vorfeld ein großes Fragezeichen markierte. Da das Wetter – anders als beispielsweise beim Pokal-Viertelfinale gegen Fortuna Köln – glücklicherweise hielt, lockte das reizvolle Line-up neben Anhängern der Klubs auch sehr viele neutrale Fußballfreunde aus dem Kreis Düren und weit darüber hinaus an die Ederener Straße. „Für die vielen fleißigen Hände und das riesige Engagement möchten wir uns ganz, ganz herzlich bedanken! Das Ganze war Werbung für Freialdenhoven“, richtete Torwarttrainer Chris Wirtz im Namen des Teams ein großes Lob aus.

Im Imbiss arbeitete unter anderem Christian Ioannidis. Der Grieche war nicht der einzige Ex-Borusse vor Ort. Unter anderem Thomas Betzer, Henning Blenkle, Dennis Giron, Alija Pobric, Olaf Ramm, Mike Zimmermann und Dirk Lehmann (Foto rechts, blaues Shirt) ließen es sich erfreulicherweise nicht nehmen, zu diesem Highlight-Spiel vorbeizuschauen. „Wir haben uns miteinander verabredet“, verriet Dirk Lehmann. „Hier herrschte heute wirklich eine Spitzen-Atmosphäre. Ich denke, es war das beste Programm im ganzen Kreis seit Jahren. 1.265 Zuschauer für ein Ligaspiel ist schon Wahnsinn“, diskutierte die Stürmer-Legende nachher auch im Vereinslokal über das Kräftemessen zwischen den beiden Kreisrivalen, die zu Beginn von Jugendspielern ihrer Vereine auf das Feld begleitet wurden. Lehmann: „Es war eine interessante Partie. Spielerisch nicht höchstes Niveau, aber in so einem Derby kommt es auf Kampf und Wille an. Und wenn es einer verdient hatte zu gewinnen, war das die Borussia. Nach der Gelb-Roten Karte investierte sie einfach mehr. Und auch beim Tor sah man, wie unbedingt sie den Sieg wollte.“ Trainer Wilfried Hannes pflichtete dem bei: „Beide Mannschaften können es besser, aber für uns ist es am Ende natürlich ein gelungener Abend. Man darf nicht vergessen, dass wir 30 Minuten in Unterzahl spielen mussten. Die Moral der Jungs war top.“

Ein positives Fazit zogen schließlich auch die anwesenden Vorstandsmitglieder und Mitarbeiter des FVM. Ihr neues Konzept, das Saisoneröffnungsspiel erstmals in der höchsten Liga des Verbandes auszutragen, die fairsten Teams der Vorsaison im Herren-, Frauen- und Juniorenbereich einzuladen und sie vor einer großen Kulisse auszuzeichnen, fand Gefallen. Die Fotobande mit der deutschen Bewerbung für die EURO 2024 (siehe großes Foto oben), Zaunfahnen und die aufgebauten Flaggen gaben ein würdiges Bild ab für die zu Ehrenden, die sich auf der extra errichteten VIP-Tribüne zwischen den beiden Trainerbänken und im schick gestalteten VIP-Raum im ersten Stock des Vereinsheims einfinden konnten. „Ich war noch nie hier. Eine schöne, sehr gepflegte Sportanlage. Hier ist man unheimlich nah dran an den Spielern und am Geschehen. Das macht Spaß“, sagte eine Vertreterin vom SV GW Brauweiler, als sie den symbolischen Anstoß durch den FVM-Vizepräsidenten Hans-Christian Olpen und den natürlich im Fokus vieler Objektive stehenden, früheren Nationalspieler Simon Rolfes (Foto links) verfolgte. Für den FVM äußerte sich FVM-Pressesprecherin Ellen Bertke: „Es war perfekt, vielen Dank an alle Borussen, die die Saisoneröffnung in dieser Form möglich gemacht haben! Wir kommen gerne nochmal in ein paar Jahren wieder!“

Durch Klick auf die Fotos vergrößern sie sich.

Fotos: Lothar Offermanns