Rückennummern vor der Rurdorf-Woche

Nach den Tests in Disternich und in Mönchengladbach sowie dem Blitzturnier in Düsseldorf am Samstag zeigt sich die neue Borussen-Mannschaft nun erstmals in einem Wettkampf im direkten Freialdenhovener Umland. Am Dienstag, 31.07., ab 19.00 Uhr tritt sie beim beliebten Sommercup des FC 06 Rurdorf in Erscheinung. Viertelfinalgegner der Schwarz-Weißen im Rurtalstadion ist Germania Lich-Steinstraß. Schon in den vergangenen beiden Jahren kreuzte man in der Runde der letzten Acht mit den Jülichern die Klingen (3:0 / 5:0).

Lich-Steinstraß schloss die letzte Bezirksliga-Saison als Achter ab und schlug in der vorherigen Runde des diesjährigen Sommercups den SC Ederen mit 3:1. Weil in Rurdorf jedes Spiel ein K.o.-Match ist, kommt nur der Gewinner ins Halbfinale am kommenden Freitag. Dann würde der Gegner – ebenfalls ab 19.00 Uhr – entweder Concordia Oidtweiler oder DJK FV Haaren heißen.

Das Traditionsturnier in Linnich-Rurdorf, das 2018 zum 34. Mal stattfindet, besitzt ein hohes Renommee und bietet den regelmäßig vielen Zuschauern ein schönes Flair. Kein Wunder, dass die Mischung des sportlich interessanten Wettstreites und des gemütlichen Ambientes viele Fans aus der Region anlockt. Zur besseren Orientierung für die gern gut informierten Zuschauer listen wir hier die Rückennummern-Verteilung unseres 21-köpfigen Kaders auf. Sie gilt für die gesamte Saison.

1 – Tobias Werres
2 – Alain N‘Goua (neu aus Bergisch Gladbach)
3 – Okan Dikenli
4 – Christian Kreutzer
5 – Vincenz Borgelt (neu aus Euskirchen)
6 – Leon Ruhrig
7 – Pascal Schneider
8 – Marcus Weber (neu aus Arnoldsweiler)
9 – Kevin Kruth
10 – Gérard Sambou
11 – Oskar Tkacz
12 – Jan-Niklas Schregel
13 – Moritz Kraus
14 – Yannick Kuhnke
15 – Hussain Alawie (neu von SF Düren)
16 – Wolfgang Nock
17 – Alexandru Daescu
18 – Mark Szymczewski (zurück aus Wegberg-Beeck)
19 – Jehia Makki (neu von SF Düren)
20 – Stefan Kemmerling
21 – Patrick Rubaszewski * (neu von Alemannia Aachen A-Jgd.)
* = Rubaszewski könnte je nach Trikotsatz und zur Verfügung stehenden Spielern auch eine tiefere Trikotnummer tragen