Rubaszewski leitet beide Treffer ein

Zu Beginn des Tests am Sonntagnachmittag unterstrich der 1. FC Mönchengladbach, dass er sich länger in der Saisonvorbereitung befindet als die Borussia. Für den letztjährigen Vierten der Landesliga Niederrhein war es bereits der fünfte Test. Die Automatismen greifen da schon etwas mehr, etwa bei den Standardsituationen, mit denen die Hausherren in der Anfangsphase gefährlich wurden. Seine Führung erzielte der älteste noch bestehende Fußballverein Westdeutschlands (Gründung 1894) nach einem simplen Prinzip: Einen Abschlag verlängerte Pascal Schellhammer auf David Godlevski. Der Stürmer wendete sich um die eigene Achse und überwand Freialdenhovens Torhüter Tobias Werres mit seinem 25-Meter-Aufsetzer ins lange Eck (27.). Unschön für die Schwarz-Weißen war zudem, dass Oskar Tkacz schon früh mit einer Zerrung ausgewechselt werden musste – so wie Yannick Kuhnke gegen den TuS Chlodwig Zülpich (3:0) zwei Tage zuvor.

Der frisch aus der Jugend von Alemannia Aachen verpflichtete Patrick Rubaszewski (Foto) kam für Tkacz und wollte seine längere Einsatzzeit sichtbar nutzen. Der Youngster machte positiv auf sich aufmerksam, in dem er den Außenpfosten traf und binnen fünf Minuten gleich zwei Tore einleitete. Ein Eckball des 19-Jährigen von der rechten Seite gelangte zu Pascal Schneider. Dessen Schuss lenkte Kevin Kruth mit der Hacke in den Mönchengladbacher Kasten (29.). Dann drehte Freialdenhoven das Resultat komplett: Rubaszewskis Ecke köpfte der zum ersten Pfosten geeilte Kruth ein (34.).

Im zweiten Durchgang passierte vor den Toren nicht mehr allzu viel. Personelle Wechsel, taktische Experimente und das heiße Wetter auf dem Kunstrasen der Ernst-Reuter-Sportanlage waren hinderlich für den Offensivdrang. Die Borussia verzeichnete allerdings mehr Ballbesitz und setzte sich auf den Außenpositionen oftmals durch, doch richtig gefährliche Szenen entsprangen daraus nicht. So blieb es beim 2:1-Sieg. Erfreulich ist zu vermerken, dass Mannschaftskapitän Christian Kreutzer erstmals seit seinen anhaltenden Schmerzen an der Achillessehne wieder durchspielte.

Aufstellung: Werres (46. Kemmerling) – Borgelt (60. Kraus), Kreutzer, Weber, N’Goua – Daescu (60. Schregel), Sambou, Szymczewski (77. Makki) – Tkacz (10. Rubaszewski), Kruth, Schneider (46. Dikenli)
Tore: 1:0 Godlevski (27.), 1:1 Kruth (29.), 1:2 Kruth (34.)