Vor zehn Jahren: Größte Aktion des Fanclubs

Es gab fünf Jahre, in denen die Borussia über die treuen Begleiter unserer Mannschaft hinaus einen aktiven Fanclub hatte. 2004 entstand unter der Federführung des heutigen Medienkoordinators Tim Schmitz „Borussen Power 04“. Einige Jugendliche und junge Erwachsene aus Freialdenhoven und dem Eschweiler Raum (u. a. Kevin Hanrath, Marcel Engels, Daniel Fünfstück) unterstützten die Mannschaft fortan zu jedem Spiel in der viertklassigen Oberliga mit Sprechchören. Weiterhin verstärkten die von Willi Lersch gestellten Signaltrompeten und die von Ernst Vonderstein verliehenen Trommeln die Wahrnehmung des Fanclubs. Lob bekam die Gruppe nicht nur wegen ihres kreativen Supports, sondern auch für ein zweimal jährlich erscheinendes Fan-Magazin sowie kleine Choreographien mit Wunderkerzen, Pilskragen oder selbst hergestellten Spruchbändern. In der damaligen Verbandsliga trat der Fanclub bis 2008 zu verschiedenen Partien in Erscheinung, dafür allerdings mit beachtlicher Mannstärke. So machten die Spieler keinen Hehl daraus, dass die Gruppe sie 2006 zu einem unerwarteten und stark umjubelten Erfolg beim Spitzenreiter Bergisch Gladbach antrieb.

Die größte und lautstärkste Anfeuerung in der Geschichte der Borussia herrschte aber vor zehn Jahren im Kölner Südstadion (Foto, vor dem Spiel). 15 Fans reisten mit dem Zug in die Domstadt und stahlen dem großen Block der Fortuna Köln-Anhänger mit permanenter Unterstützung für die Freialdenhovener Spieler die Show. Begeistert davon sponserte die Mannschaft um Kapitän Günter Pesch die Getränke für die Rückfahrt. „Ein wunderbarer Abend! Hätten Verbandsliga-Spiele nur immer so eine fantastische Stimmung“, schwelgte damals der inzwischen verstorbene Fortuna-Präsident Klaus Ulonska. Einmal lud das Borussen-Team den Fanclub zu einem Freundschaftsspiel ein. Dieses natürlich ungleiche Duell endete nach 30 Minuten 1:11, bereitete aber allen Beteiligten viel Spaß.