4:0! Pokal-Sieg in Schönenbach zum Nachlesen

Mit einem klar verdienten 4:0 nahm Freialdenhoven die Achtelfinal-Hürde im Bitburger-Pokal (Mittelrheinpokal). Die Borussia besaß durchgehend die Spielkontrolle und ließ den SV Schönenbach nicht an der Sensation schnuppern. Nach einer tollen Kombination sorgte Nathan Ndombele für die Pausenführung (41.). In der zweiten Halbzeit drückten die Schwarz-Weißen häufiger aufs Gas und erhöhten durch Daisuke Takai (52.), Philipp Simon (72.) und Christian Kreutzer (88./Foulelfmeter). Der wacker kämpfende und verteidigende A-Ligist hatte dennoch einzelne Torchancen, sodass auch der Außenseiter in seinem Highlight-Spiel zufrieden vom Platz ging. Das Spiel zum Nachlesen:

vor dem Spiel: Dass gegen die drei Klassen tiefer spielenden Waldbröler nach deren Pokal-Coup in der ersten Runde gegen den Mittelrheinligisten Hürth (3:2) keine personellen Experimente gemacht werden, kündigte Borussen-Trainer Hannes im Vorfeld an. Die einzigen Änderungen gegenüber dem höchsten Saisonsieg gegen Siegburg am vergangenen Wochenende: Der wieder spielberechtigte Dikenli beginnt für den beruflich später in der Lademacher Waldarena eintreffenden Fadel hinten links, in der Spitze ersetzt Ndombele den abwesenden Güler.

10. Minute: Freialdenhoven ist mit dem zweiten Eckstoß von Tkacz gleich gefährlich. Diese entstand, weil Schönenbachs Lepperhoff den eigenen Keeper prüfte. Kreutzers Kopfball kann erst auf der Linie geklärt werden.

15. Minute: Nach einem Flügelwechsel von Borussias Kraus versucht Tkacz zum Abschluss zu kommen. SV-Torhüter Ortmann stürzt sich auf das zu weit vorgelegte Leder.

27. Minute: Schönenbachs Gellert hindert Ndombele im letzten Moment an einem möglicherweise hochkarätigen Schuss.

30. Minute: Borussen-Schlussmann Werres lässt den SV-Akteur Held fünf Meter vor seinem Kasten aufreizend lässig mit der Hacke aussteigen.

32. Minute: Die angekündigte Pokaleuphorie rund um Schönenbach und Waldbröl bekommt weitere Nahrung, als Weyer in den Strafraum der Gäste eindringt. Kraus jagt ihm die Pille ab.

32. Minute – Großchance Borussia: Aus 26 Metern hält Takai entschlossen drauf, doch Torwart Ortmann taucht reaktionsschnell ins rechte untere Eck ab.

36. Minute: Abschluss von Schönenbach aus gut 35 Metern! Aber Scholz verfehlt deutlich.

36. Minute – Großchance Borussia: Aus 15 Metern zielt Borussias Nock ins rechte Eck. Ortmann kann entschärfen. Direkt im Anschluss ist wieder Nock der Hauptprotagonist. Lee hebelt den Keeper mit einem Querpass aus, Nocks Acht-Meter-Schuss erreicht Feldspieler Weßler gerade noch mit dem langen Bein.

41. Minute – Tor für die Borussia (0:1): Eine schnörkellose Kombination bringt die Borussen in Front! Tkacz legt von der Strafraumgrenze links rüber zu Nock. Dieser leitet den Ball sofort weiter zu Ndombele, der aus fünf Metern zentraler Position einschießt.

45. Minute: Kurz vor dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Chulian aus Bonn eine erste Chance für Schönenbach: Nach der Ecke von Scholz kommt Ümit zum Kopfball, doch er verzieht drei Meter nach links.

Halbzeit: Die etwa 30 Freialdenhovener Fans, die ihre Mannschaft auf der 150 Kilometer langen Anreise begleiteten, sehen die Borussia auf dem Kunstrasen mit der klaren Feldkontrolle und vielen Ecken. Da Freialdenhoven den Ball anfangs meist gemächlich durch die eigenen Reihen zirkulieren ließ, kamen zwingende Chancen gegen die dichten Schönenbacher Defensivreihen aber zunächst nicht zustande. Das änderte sich ab der 32. Minute, wo es mit mehr Tempo gleich mehrfach gefährlicher wurde und sich die Führung einstellte. „Noch lebt die Sensation“, macht Stadionsprecher Johannes Graefe dem eigenen Publikum Hoffnung, das sich der Verein aus der Kreisliga A etwas größer vorgestellt hatte. Aber bei 3 Grad Außentemperatur ist es selbst für die wettergeprüften Oberbergischen heute eher ungemütlich.

51. Minute – Großchance Schönenbach: Halbrechts wird Scholz freigespielt, der aus spitzem Winkel den mit dem Fuß klärenden Werres ernsthaft fordert.

52. Minute – Tor für die Borussia (0:2): Aus der Gelegenheit für die Hausherren entspringt der schnelle Konter zum 2:0! Ndombele treibt die Kugel nach vorne, flankt auf Kuhnke. Dessen Kopfball pariert Ortmann. Auch beim Nachschuss von Tkacz ist der starke Torhüter zur Stelle. Der dritte Versuch von Takai aus 18 Metern schlägt dafür im linken unteren Eck ein.

59. Minute: Die heimischen Fans lassen sich die gute Stimmung nicht vermiesen, inszenieren weiterhin „Berlin, Berlin!“-Sprechchöre, zumal Slesiona gerade sein Glück aus 15 Metern versucht und eine (letztlich unbedeutende) Ecke herausholt. Zuvor hatte Freialdenhovens Dikenli einen Abschluss auf der Gegenseite.

72. Minute – Tor für die Borussia (0:3): Tkacz und Dikenli kurbeln einen Vorstoß über die linke Außenbahn an. Dikenli legt von der Grundlinie zurück auf Simon, der eiskalt aus sieben Metern vollstreckt!

76. Minute – Großchance Borussia: Lattenknaller bei Simons Freistoß aus 21 Metern halblinks!

80. Minute – Großchance Schönenbach: Noch einmal die Gastgeber mit einer gefährlichen Koproduktion der Eingewechselten: Der 41-jährige Routinier Gärtner bedient von der linken Seite aus Tissen, der freistehend an Werres scheitert.

82. Minute – Elfmeter Borussia: Slesiona lässt gegen Freialdenhovens Kuhnke das Bein stehen. Den Strafstoß setzt Sambou an den Pfosten.

86. Minute: Ein 30-Meter-Freistoß des schussgewaltigen Schönenbachers Scholz zischt über die Latte. Für Freialdenhovens Lee fehlt ebenfalls nicht viel. Der Ball streift das Außennetz.

88. Minute – Tor für die Borussia (0:4): Foul von SV-Akteur Gellert, der Ruhrig im 16-Meter-Raum stoppt. Den zweiten Elfer lassen sich die Borussen nicht nehmen. Kreutzer verwandelt sicher.

Aufstellung: Werres – Kraus, Kreutzer, Sambou, Dikenli – Nock (83. Ruhrig), Takai, Lee – Kuhnke, Ndombele (63. Simon), Tkacz (75. Fadel)
Tore: 0:1 Ndombele (41.), 0:2 Takai (52.), 0:3 Simon (72.), 0:4 Kreutzer (88./Foulelfmeter)
Gelbe Karte: Dikenli
Bes. Vorkommnis: Sambou (Freialdenhoven) schießt Foulelfmeter an den Pfosten (82.)
Schiedsrichter: Chulian (Bonn)