Verein

Borussia plant Neuausrichtung in kommender Saison

In der kommenden Saison wird es ein paar Veränderungen bei der Borussia geben.
Nach über 30 Jahren in der höchsten Spielklasse des Fußball-Verbands Mittelrhein zieht der Verein die 1. Mannschaft im Sommer aus der Mittelrheinliga zurück. 

Geschäftsführer Achim Gehlen betont dabei, dass diese Entscheidung nicht aus wirtschaftlichen Gründen getroffen wurde, da finanzielle Mittel weiterhin ausreichend vorhanden sind. Vielmehr waren der enorme Zeitaufwand und der Mangel an Unterstützung ausschlaggebend. Gehlen erklärt: „Sabine, Frank und ich tragen hier die Hauptlast. Da wir alle drei nun über 50 sind, sind wir nicht mehr bereit, unsere gesamte Freizeit ausschließlich dem Fußball zu widmen. Wir möchten mehr Zeit mit unseren Familien verbringen.“ Besonders der Mangel an ehrenamtlichen Helfern ist ein weitverbreitetes Problem.

Nicht zuletzt war es nun auch für unseren Ehrenpräsidenten Rolf Imdahl an der Zeit, im Alter von fast 80 Jahren, etwas kürzerzutreten. 40 Jahre lang hat er den Verein geführt und die Borussia zu dem gemacht, was sie heute ist. Ohne sein Engagement wäre ein professionelles Auftreten auf diesem Niveau über Jahrzehnte hinweg nicht möglich gewesen. 

„Heute macht fast niemand mehr etwas, ohne die Hand aufzuhalten. Wo früher 20 Leute zum Helfen kamen, stehen heute zwei“, resümiert Rolf Imdahl. 

Für die Saison 2024/2025 werden die erste und zweite Mannschaft fusioniert, sodass nur noch ein Senioren-Team aufgestellt wird. Das Ziel besteht darin, sich vor allem mit den Jungs aus dem Dorf, die bereits seit ihrer Jugend dabei sind, unterhalb der Landesliga zu etablieren.

Trotz dieser Veränderungen bleibt der gewohnte Service für die Spieler bestehen: Die Wäsche wird weiterhin gewaschen, der Platz gepflegt und im Sommer steht das Trainingslager in Schmidt auf dem Programm. Der Aufwand für die Verantwortlichen wird jedoch reduziert, da eine Trainingseinheit entfällt und die Heimspiele nun Freitagsabends stattfinden sollen, sodass die Wochenenden für alle frei bleiben.

Gehlen betont abschließend: „Wir haben diese Entscheidung nicht von heute auf morgen getroffen, sondern sorgfältig darüber nachgedacht, welcher Weg für uns der Beste ist. Die Bedingungen für die Mannschaft bleiben unverändert.“

Aus sportlicher Sicht geht damit eine Ära zu Ende.