1. Mannschaft

Comeback sichert Punkt

Im ersten Meisterschaftsspiel des Jahres 2024 sicherte sich die Borussia ein hart umkämpftes 2:2-Unentschieden gegen den FC Hürth. Obwohl die Heimelf einen vielversprechenden Start hinlegte, musste sie bereits in der 9. Minute einen Rückschlag hinnehmen, als ein unglücklicher Lupfer das 0:1 für die Gäste bedeutete. Während des gesamten ersten Durchgangs waren die Borussen sowohl mit sich selbst als auch mit dem Schiedsrichter zu sehr beschäftigt, wodurch die erarbeiteten Chancen ungenutzt verpufften (13. & 45.+1). Die cleveren Gäste nutzten dies aus und erzielten mit ihrem zweiten Torschuss in der 38. Minute das 0:2.

In der Halbzeitpause schaffte es Trainer Tayfun Pektürk seine Mannschaft zu motivieren und kritisierte die mangelnde Fokussierung auf das Spiel. 

Nach dem Seitenwechsel setzten die Platzherren die Anweisungen des Trainers besser um. Bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff jubelte die Borussen-Bank, doch das Schiedsrichtergespann entschied auf Abseits und annullierte den Treffer. In der 66. Minute verhinderte Yannick Marko mit einer Glanzparade das 0:3. Dieser Moment pushte die Schwarz-Weißen und nur fünf Minuten später erzielte Shady Emara, nach einem schönen Zuspiel seines Bruders Kariem, den Anschlusstreffer (1:2, 71.). Die Heimmannschaft kämpfte nun verstärkt um den Ausgleich, der jedoch zunächst aus dem Spiel heraus verwehrt blieb. In der achten Minute der Nachspielzeit entschied der Unparteiische auf Strafstoß für die Borussia. Mehmet Yilmaz verwandelte den Elfmeter sicher zum langersehnten Ausgleich. Das Spiel endete mit einem beeindruckenden Comeback, nachdem die Platzherren zuvor einem 0:2-Rückstand hinterherliefen.

Trainer Tayfun Pektürk zog folgendes Fazit: „Wir sind eigentlich gut ins Spiel gekommen, jedoch ist es momentan typisch für uns, dass wir mit dem ersten Torschuss des Gegners ein Tor kassieren. Heute war es sogar noch schlimmer, da wir bereits mit dem zweiten Torschuss 2:0 zurücklagen. Wir haben zu sehr mit dem Gegner und dem Schiedsrichter gehadert und uns nicht genug auf unser Spiel konzentriert. Die Reaktion der Mannschaft in der zweiten Halbzeit war jedoch top. Hürth hatte kaum noch Chancen und wir haben mit großem Willen gespielt. Der Punktgewinn war verdient. Die Spielweise aus der zweiten Halbzeit sollte für uns zum Standard werden.“


Aufstellung: Marko – Greven, Daniels, M. Krischer, N’Goua (76. Bilalagic) – Sambou, Kocamis – S. Emara, Koppitz, K. Emara (90.+1 J. Krischer) – Yilmaz
Tore: 0:1 Göker (9.), 0:2 Keshta (38.), 1:2 S. Emara (71.), 2:2 Yilmaz (90.+8)
Gelbe Karten: Marko (24.), S. Emara (45.+2), Yilmaz (62.), K. Emara (86.) / Fleischer (35.), Fiegen (45.+2), Ponamarov (73.), Kursunlu (90.+9)
Schiedsrichter: Jan Lübberstedt (Köln)


Nächster Dreier für die Zweite

Unsere 2. Mannschaft zeigte an diesem Wochenende ebenfalls eine starke Leistung. Unter der Leitung von Trainer Damian Nießen erkämpfte sich das Team einen beeindruckenden 2:0-Sieg gegen den SV Jülich 1912. Mit außergewöhnlichem Einsatz und großem Willen auf dem Platz gelang es der Mannschaft, den Vorsprung zu den unteren Tabellenplätzen weiter auszubauen.