1:2 – Bittere Niederlage im Spitzenspiel

Die Borussia hat das Topspiel beim Tabellenzweiten SV Bergisch Gladbach mit 1:2 verloren, beendet die Hinrunde aber als dennoch stolzer Dritter. Nach sehr starker erster Halbzeit und der Führung von Kevin Kruth (72./Handelfmeter) drehten die Hausherren innerhalb weniger Minuten das Resultat (74./78.). Am Samstag gibt es mit dem Lokalderby beim 1. FC Düren noch ein Match aus der Rückrunde, danach ist Winterpause.

Aufstellung: Werres – Borgelt, Kreutzer, Weber, N’Goua – Kraus (90. Rubaszewski), Sambou, Daescu (84. Alawie) – Kuhnke (85. Schneider), Kruth, Szymczewski
Tore: 0:1 Kruth (72./Handelfmeter), 1:1 Heider (74.), 2:1 Durgun (78.)
Gelbe Karten: Dal / Alawie
Schiedsrichter: Schwarzschultz (Leverkusen)
Zuschauer: 70 im Isotec-Sportpark

Presseschau zum Spiel

Jülicher Zeitung / Nachrichten
Bittere Niederlage

Gute 72 Minuten reichten Borussia Freialdenhoven nicht, um Punkte mit nach Hause zu nehmen. Beim Tabellenzweiten SV Bergisch Gladbach unterlagen die Borussen am Ende mit 1:2. Als Trostpflaster behielten die Gäste wenigstens den dritten Tabellenplatz in der Fußball-Mittelrheinliga. Freialdenhovens Trainer Wilfried Hannes ärgerte sich anschließend und sprach von einer unverdienten Niederlage. Besonders deshalb, weil er die erste Halbzeit seiner Spieler als eine der besten Saisonleistungen bezeichnete.

Chancen hatte Freialdenhoven durch Kevin Kruth, der allein vor dem Gladbacher Torhüter Peter Stümer diesen direkt anschoss. Und auch Yannick Kuhnke hätte seine Mannschaft in Führung bringen können, aber gleich zweimal versuchte er sein Glück allein, anstatt den Querpass zum Mitspieler zu probieren. Dann wäre das Tor leer gewesen. Beim Schuss von Mark Szymczewski in aussichtsreicher Position wurde der Ball noch abgefälscht und ging knapp am Gehäuse der Gastgeber vorbei. Zudem trafen die Gladbacher noch den Pfosten, dennoch sagte Hannes: „In der ersten Hälfte waren wir klar die bessere Mannschaft. Da waren die Bergischen mit dem Unentschieden noch gut bedient.“

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich beide Teams. Echte Chancen kamen zunächst auf beiden Seiten nicht zustande. Es dauerte bis zur 72. Minute, als der Ball im Strafraum der Bergischen einem Spieler an die Hand sprang. In dieser Situation zögerte Schiedsrichter Kim Marcel Schwarzschultz keinen Augenblick und deutete auf den Elfmeterpunkt. Einmal mehr erwies sich Kruth als sicherer Schütze und brachte Freialdenhoven mit dem verwandelten Strafstoß 1:0 in Führung.

Die Freude darüber währte jedoch kaum zwei Minuten, denn wie im Spiel gegen Merten am vergangenen Wochenende leistete sich die Mannschaft erneut einen Blackout unmittelbar nach Wiederanpfiff. Bei einem Freistoß der Gastgeber von der rechten Seite segelte das Leder weit in den Strafraum der Borussia in Richtung zweitem Pfosten. Dort allerdings ließ ein Verteidiger seinen Gegenspieler sträflich allein, so dass Claudio Heider seelenruhig zum Ausgleich einschieben konnte (74.). Und Freialdenhoven leistete sich einen weiteren Fehler, der das Spiel dann auch entschied. Das 2:1 für Bergisch Gladbach fiel ein wenig kurios nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld. Cenk Durgun trat den Ball weit in Richtung Freialdenhovener Tor. Der Ball sprang auf und landete im Toreck (78.).

Trainer Hannes versuchte dann noch mit taktischen Wechseln, dem Spiel eine Wende zu geben, jedoch vergeblich. Er ärgerte sich anschließend auch über den Unparteiischen, der nach dem Ausgleich seinen Spielern einen Elfmeter verweigerte, als Kruth seiner Meinung nach regelwidrig im Strafraum gefoult worden war. „Ein klarer Elfmeter“, verdeutlichte Hannes. „Das war trotz allem ein sehr gutes Spiel von uns. Ich kann den Spielern keinen Vorwurf machen, im Gegenteil“, fügte der Coach hinzu.

Vereinsbericht SV Bergisch Gladbach

In einem hochklassigen Spitzenspiel setzte sich der SV 09 in der Mittelrheinliga mit 2:1 (0:0) gegen Borussia Freialdenhoven durch. Damit steht fest, dass die Elf von Trainer Helge Hohl auf dem 2. Tabellenplatz überwintert.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Peter Stümer, der den erkrankten Michael Cebulla im Tor erstklassig vertrat, parierte zweimal hervorragend gegen die Borussen. Auf der Gegenseite trafen Dustin Zahnen und Daniel Isken mit schönen Schüssen jeweils nur den Pfosten.

Nach dem Wechsel legten die 09er nochmals zu und dominierten die Partie. Bei einer ganzen Reihe von Chancen fand der Ball aber nicht den Weg ins Tor. So gingen nach 70 Minuten die Gäste durch einen Handelfmeter in Führung. Die Hohl-Elf ließ aber nicht den Kopf hängen und schaffte postwendend den Ausgleich durch Claudio Heider. Kurz darauf sorgte Cenk Durgun mit einem sensationellen Freistoß für die Entscheidung. Der Mittelfeldspieler traf von der Mittellinie ins Tor und sorgte für riesigen Jubel.

„Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, freute sich Trainer Helge Hohl nach dem Schlusspfiff und lobte besonders die Moral seiner Elf.