1:0! Szymczewski trifft in spannendem Kampf

In einem spannenden Fight gegen den versierten Siegburger SV 04 am Donnerstagabend, während dem beide Seiten großen Aufwand betrieben, hielt die Borussia defensiv die Stellung und kam durch das Tor von Mark Szymczewski aus der 25. Minute zu einem schwer erkämpften 1:0-Heimsieg. Mindestens bis Samstag grüßen die Freialdenhovener nun von Tabellenrang zwei. Die Begegnung zum Nachlesen:

vor dem Spiel: Trainer Hannes entschließt sich zu einem Torwart-Wechsel. Der letztjährige Stammkeeper Werres rückt für Kemmerling zwischen die Pfosten. Des Weiteren ersetzen der zuletzt gesperrte Sambou und Alawie den zunächst auf der Bank sitzenden Ruhrig sowie den verletzten Kuhnke.

1. Minute – Großchance Borussia: Was für ein dickes Ding gleich zu Beginn! Schneiders Flanke von links findet den vollkommen blank am Fünf-Meter-Raum postierten Szymczewski, doch der köpft links daneben und ärgert sich sehr darüber.

18. Minute: Erster ernstzunehmender Abschluss der Gäste. Der letztjährige Mittelrheinliga-Torschützenkönig Fälber wird im Freialdenhovener Strafraum bedient. Daescu bremst den Versuch.

20. Minute: Szymczewski legt von der Grundlinie aus für Alawie zurück. Der platzierte Linksschuss aus neun Metern endet in den Fängen von Siegburgs Schlussmann Vogel.

24. Minute: Über die rechte Seite schreitet Borgelt nach vorne. Clever täuscht er eine Flanke an und schickt stattdessen Szymczewski. Dessen halbhohe Hereingabe bekommt Siegburgs Ngyombo an den Arm – nicht elfmeterwürdig. Die von Schneider gebrachte Ecke lässt Torwart Vogel tropfen, Weber setzt nach und das Leder rollt rechts neben den Kasten.

25. Minute – Tor für die Borussia (1:0): Kruth findet den freien Raum, in den Szymczewski hineinsticht. An der Kante zum Abseits startet der 29-Jährige durch. Er spielt den Ball am herauseilenden Keeper vorbei, jedoch zu stramm, sodass er die Kugel kurz vor der Grundlinie aufhalten muss und es rechts vom Tor erneut mit dem zurückgelaufenen Torhüter zu tun bekommt. Blitzschnell legt sich Szymczewski das Leder vom rechten auf den linken Schlappen und vollendet trocken aus spitzem Winkel. 

40. Minute: Von Kruth erhält Schneider das Spielgerät. Den 14-Meter-Schuss in die kurze Ecke begräbt Vogel unter sich.

44. Minute – Großchance Siegburg: Siegburgs T. Günther kann sich von N’Goua absetzen und Fälber halbrechts zwischen Fünfer und Elfer in Szene setzen. Werres ist mit einer Fußabwehr zur Stelle.

Halbzeit: Gerechtfertigte Führung für die in der Offensive präsenteren Borussen, die aber auch im zweiten Abschnitt einen hohen Laufaufwand werden abspulen müssen.

48. Minute: Der Ex-Borusse Lee erreicht mit seinem Querpass Mai, der mit einem artistischen Seitfallzieher markant verzieht. Wenig später wird Lees eigener Schuss von Weber geblockt.

52. Minute: Eine Hereingabe von N’Goua ins Zentrum springt minimal über Alawies Schuh.

65. Minute: Siegburg gibt in dieser Phase den Ton an, die Borussia ist überwiegend mit der Defensive beschäftigt. Die Arbeit gegen den Ball funktioniert allerdings gut.

76. Minute: Die Freialdenhovener Konter bleiben wegen Fehlpässen stecken. Sie bekommen zu wenig Entlastung hin. Große Spannung liegt in der Luft: Hält der Abwehrwall weiter?

79. Minute: Gute Szene von Lee, der nach einem Übersteiger gegen N’Goua draufhält. Werres ist im kurzen Eck schnell unten.

83. Minute: Nochmal eine konstruktive Angriffsszene der Schwarz-Weißen. Webers Lob zu Szymczewski befördert dieser mit links vors Tor, aber für die um einiges zu hohe Flanke hat Kruth die Stelzen nicht dabei.

90. Minute: Der gerade eingewechselte Tkacz kommt gegen zwei Siegburger zum Schuss – Vogel pariert.

Stimme von Trainer Wilfried Hannes:
„Nach der ersten Niederlage gegen Deutz überraschte es nicht, dass es heute schwer werden würde. In der zweiten Halbzeit wurde es zur Abwehrschlacht von unserer Seite. Siegburg hat sehr guten Fußball gezeigt, aber trotzdem ließen wir nur wenig Nennenswertes von ihnen zu. Man muss berücksichtigen, dass wir mit einigen angeschlagenen Spielern auskamen. Christian Kreutzer zum Beispiel biss auf die Zähne. Schließlich mussten wir ihn aber doch verfrüht runternehmen. Jehia Makki und die anderen Eingewechselten machten ihre Sache allerdings gut. Tobias Werres hielt fehlerfrei und Mark Szymczewski machte nicht nur aufgrund seines Tores das beste Spiel nach seiner Rückkehr. Wir haben uns den „Dreier“ erkämpft, den wir haben wollten im Hinblick auf die Partie gegen Wegberg-Beeck am Mittwoch, und freuen uns auf das Topspiel.“

Aufstellung: Werres – Borgelt, Kreutzer (55. Makki), Weber, N’Goua – Szymczewski, Daescu, Sambou, Schneider (74. Ruhrig) – Kruth, Alawie (88. Tkacz)
Tor: 1:0 Szymczewski (25.)
Gelbe Karten: Szymczewski / –
Schiedsrichter: Weirich (Bergisch Gladbach)
Zuschauer: 110 im Stadion an der Ederener Straße