Als Tabellenzweiter einschlafen

Es ist Spieltag! Im vorgezogenen Match am heutigen Donnerstagabend möchte die Borussia mindestens für zwei Nächte wieder auf den zweiten Platz vorrücken. Als Voraussetzung dafür gilt ein Erfolg gegen den letztjährigen Tabellendritten und aktuellen Achten Siegburger SV 04. Der Anpfiff ertönt um 20.00 Uhr im Stadion an der Ederener Straße.

Der Blick der Borussen richtet sich also auf die nächste Aufgabe, nur vier Tage nachdem die bis dato absolut perfekte Auswärtsausbeute und die ungeschlagene Gesamtbilanz einen ersten Kratzer abbekam. Das 2:3 in Deutz hätte aber genauso gut auch umgekehrt ausgehen können. Freialdenhoven generierte mit hohem Aufwand die besseren Offensivszenen in der wilden letzten halben Stunde. Kevin Kruths Direktabnahme aus 15 Metern flog jedoch nicht ins Netz, stattdessen ein Kopfball der Deutzer in der Nachspielzeit. „So spät zu verlieren ist bitter. Wenn man aber auf dem hohen Mittelrheinliga-Niveau so viele Fehler macht, nutzt die ein guter Gegner aus“, resümierte Trainer Wilfried Hannes, der Keeper Stefan Kemmerling an zwei der drei Gegentreffer beteiligt sah. „Er hatte nicht seinen besten Tag. Allerdings erkannt man daran, welch mieses Los das Torwartspiel manchmal ist, da jeder Fehler sofort bestraft wird. Es war ein gebrauchter Tag für ihn und uns alle.“

Nach der angestellten Analyse beim Dienstagstraining machte der Fußballlehrer interessante Beobachtungen. „Die Spieler, die zuletzt auf der Bank saßen, wittern nach der ersten Niederlage spürbar ihre Chance. Wir hätten uns diese Erfahrung gerne erspart, aber es ist für uns Trainer auch spannend, wie die Mannschaft auf diese für sie neue Situation reagiert“, erzählt Hannes. Einen Personalwechsel muss er sicher vornehmen: Beim in Deutz verletzungsbedingt schon vor der Halbzeit ausgewechselten Yannick Kuhnke ist ein Muskelfaserriss zu befürchten. Ob es heute Abend für Oskar Tkacz (muskuläre Probleme) reicht, bleibt abzuwarten. Gérard Sambou ist nach seiner Gelb-Rot-Sperre zurück an Bord.

Auch Siegburg verlor am Sonntag in letzter Minute – mit 2:3 gegen Breinig. Gegen Bergisch Gladbach und Vichttal (jeweils 0:1) gingen dem SSV ebenfalls erst kurz vor Schluss Punkte flöten. Die Siegburger reisen mit einem Ex-Borussen an: Poongbeom Lee. Im Juni verließ er Freialdenhoven und reiste in die Heimat, um seinen Militärdienst anzutreten, doch der sollte dann erst im Winter beginnen. Kurzfristig schloss er sich dem SSV an. „Ich freue mich auf das Wiedersehen mit den sehr freundlichen Menschen in Freialdenhoven. Der Borussia verdanke ich viel, zum Beispiel Unterstützung beim Deutsch lernen“, sagt der Südkoreaner, in dessen Team nicht der letztjährige Liga-Torschützenkönig Julian Fälber (bislang ein Tor), sondern der fünf Mal erfolgreiche Zakaria Harrach am treffsichersten ist.

„Die Siegburger treffen seit Wochen regelmäßig in ihren Spielen“, weiß Borussias Verteidiger Vincenz Borgelt. „Ganz wichtig ist demnach, unsere eigentlich gewohnten Stärken in der Defensive und in der Arbeit gegen den Ball zu unterstreichen.“ Hannes hob noch einen zusätzlichen Reiz für den Flutlicht-Kick hervor: „Wir wollen die anspruchsvolle Aufgabe gegen Siegburg gerade vor dem Derby gegen Wegberg-Beeck meistern“, macht der Trainer keinen Hehl daraus, dass es auch darum geht, Voraussetzungen für ein echtes Topspiel zuhause gegen den Spitzenreiter zu schaffen (Mittwoch, 20.00 Uhr).

Bereits um 19.00 Uhr heute Abend findet die Auslosung des Achtelfinals im Bitburger-Pokal statt. Auf wen die Borussia trifft, geben wir über die Stadionansage umgehend bekannt.

Medien:
Borussen Echo: Das Vereins- und Stadionmagazin zum Spiel erhalten Sie kostenlos an den Eingangskassen und der Cafeteria. Inhalt u.a.: Vincenz Borgelt zur aktuellen Lage, Rückblick auf die letzten Wochen, diverse Vereins-News.
Facebook: Schnelle Kurz-Infos [hier].
Liveticker: Am Donnerstag ab 19.45 Uhr [hier]. Bitte aktualisieren Sie den Ticker während des Spiels durch regelmäßiges Schließen und wieder Öffnen des Tickers.

Letzte Saison:
5:0-Sieg zuhause, 2:5-Niederlage auswärts