Urgestein Willi Lersch feiert 80. Geburtstag

Willi Lersch ist seit genau 50 Jahren tatkräftiges Mitglied und ein echtes Original des Vereins. Am heutigen Montag feiert das Borussen-Urgestein seinen 80. Geburtstag!

Willi wuchs in Erftstadt-Bliesheim auf. Sein Beruf als Bergmann führte ihn in die Region zur Siersdorfer Zeche „Emil Mayrisch“. 1965 wurde er nach verschiedenen Umzügen am Ostring in Aldenhoven heimisch. Fußball spielte Willi bei Rhenania Alsdorf. Nach einem Unfall unter Tage musste er das aktive Kicken einstellen und wechselte in die Nachwuchsarbeit des Klubs. Zur Borussia fand er 1968 und engagierte sich hier ebenso zunächst als Jugend-Betreuer. Die Ausflüge mit seinen Teams nach Vittel in Frankreich (siehe Archivfoto aus dem Jahr 1976 oben, Willi sitzt unten rechts) oder nach Holland bezeichnet Willi auch heute noch als „tollste Erlebnisse im Sport neben den Aufstiegen mit der 1. Mannschaft“.

Bei der „Ersten“ ist Willi seit Ende der 70er Jahre als Betreuer, Obmann und Platzpfleger mit der großen Walze (Foto links) nicht wegzudenken. Die Borussia spielte damals in der Kreisliga A und es war keinesfalls absehbar, dass aus dem kleinen Dorfverein mal ein Fußball-Aushängeschild des gesamten Grenzlandes werden würde. „Von dem Aufschwung, der mit Rolf Imdahl kam, waren wir damals weit entfernt“, erinnert sich Willi. Mit Imdahls Engagement tat sich einiges an der Ederener Straße, auch in Sachen Infrastruktur. Ob Errichtung des Vereinsheims, der Cafeteria oder der Kassenhäuser – Willi packte überall mit an.

Die Entwicklung des Klubs brachte neue Aufgaben mit sich. So fungiert Willi seit dem Verbandsliga-Aufstieg 1992 bei Heimspielen als Begleiter des jeweiligen Schiedsrichter-Gespanns. Für diese Tätigkeit ist er prädestiniert, denn schon im Alter von 33 Jahren legte er erfolgreich die Schiedsrichter-Prüfung ab und pfiff knapp drei Jahrzehnte lang Kreisliga-Partien im Altkreis Jülich und Kreis Düren. Aufgrund seines Einsatzes auf den verschiedenen Ebenen ehrte der Fußball-Verband Mittelrhein den frischgebackenen Urgroßvater mit der silbernen Ehrennadel. Willi weiß, dass seine Ehefrau Sibille großen Anteil daran hat: „Glücklicherweise stand und steht sie immer hinter meinem Hobby. Dafür bin ich ihr sehr dankbar!“

Mit ihr möchte Willi seinen fußballerischen Traum erleben, nämlich ein DFB-Pokal-Spiel mit Freialdenhovener Beteiligung, woran die Schwarz-Weißen in den Mittelrheinpokal-Endspielen 2001 (Willi: „Das verlorene Finale gegen Blau-Weiß Brühl war die bitterste Enttäuschung.“) und 2008 so knapp scheiterten. Sollte die Borussia bundesweite Schlagzeilen schreiben, kämen zu den zahlreichen Anekdoten, die Willi erzählen kann, noch einige hinzu. „In diesem halben Jahrhundert bei der Borussia erlebte ich viele Charaktere, großartige Menschen und unzählige Geschichten. Solange mit Körper und Geist alles stimmt, mache ich natürlich weiter“, verspricht er. Das ist gut so, denn obendrein dient Willi offensichtlich auch als Glücksbringer des Vereins: Mit ihm stieg die Borussia nie ab! Wir wünschen Willi weiterhin Gesundheit und viel Freude sowie alles Gute zum runden Geburtstag!

Archivfoto: Lothar Offermanns
Das Foto rechts zeigt Willis Ehrung zur 50-jährigen Mitgliedschaft durch Geschäftsführer Achim Gehlen.