3:1! Erfüllung keiner einfachen Pflichtaufgabe

Die Borussia ist im Bitburger-Pokal eine Runde weiter! Die zur Pflichtaufgabe erklärte Erstrundenpartie bei Germania Eicherscheid gewann Freialdenhoven am Sonntag mit 3:1.

Die Voraussetzungen gestalteten sich nicht optimal für ein K.o.-Spiel. Zuerst setzte der Borussen-Bus hinter Roetgen unnötigerweise zu einer Irrfahrt an. Während die Fans, die das Angebot des kostenlosen Transfers in die Eifel nutzten, das kurvenreiche Sightseeing mit Galgenhumor zur Kenntnis nahmen, hatten einzelne Spieler im Fond des Busses bereits mit Übelkeit zu kämpfen. Endlich an der Bachstraße angekommen, fanden die Freialdenhovener einen hohen, holprigen, „nicht pokalwürdigen“ (Zitat Trainer Wilfried Hannes) Rasen vor. Und als sie dann noch mit der ersten Aktion der Gastgeber aus dem Gemeindeteil von Simmerath ins Hintertreffen gerieten, stand fest, dass das Unternehmen Weiterkommen kein Spaziergang werden würde. Eicherscheids Tobias Berzborn fand in der neunten Minute durch einen langen, diagonalen Schlag den von der Verteidigung aus den Augen gelassenen Daniel Krott, der den Ball von der Strafraumgrenze mit einem gekonnten Heber über den herausgeeilten Torhüter Tobias Werres in die Maschen beförderte.

Da die Freialdenhovener zuvor ihre erste Chance nicht nutzten (ein Kopfball von Kevin Kruth tropfte rechts daneben, 3.), sollte sich für sie ein Geduldsspiel entwickeln. Die in der Meisterschaft wie die Schwarz-Weißen ungeschlagenen Germanen lieferten mit breiter Brust vehemente Gegenwehr gegen die feldüberlegenen, allerdings nicht zwingenden Borussen. Als Kruth und Mark Szymczewski im Fünf-Meter-Raum auftauchten, brachten die Eicherscheider im rechten Moment Körperteile dazwischen. „Bei so einem Verlauf wird es schwerer, aber wir haben uns trotz des Rückstands nicht verrückt gemacht und auf unsere Offensivstärke vertraut“, resümierte Hannes, der dem Zeitpunkt des Ausgleiches kurz vor der Pause hohe Bedeutung zumaß. In der 44. Minute flankte Alain N’Goua von links in den Sechszehner. Die Kugel passierte Leon Ruhrig und landete bei Szymczewski, der sie einmal mitnahm und dann mit einem strammen Linksschuss versenkte. Szymczewski kreierte an diesem Nachmittag die meisten Abschlüsse auf Borussen-Seite, nachdem er am vergangenen Wochenende in Arnoldsweiler (3:1) 90 Minuten auf der Bank schmorte. Seinen fürs rechte obere Eck geplanten Hochkaräter direkt im Anschluss an das 1:1 kratzte Eicherscheids Keeper Etienne Krings aus dem Winkel (45.+1).

Hannes versuchte mit der Einwechslung von Hussain Alawie den Angriff zu stärken, doch zunächst wurde der Bezirksligist im zweiten Abschnitt gefährlich. Abwehrschrank Berzborn, für Germanias Coach Marco Kraß bester Spieler seiner Equipe, ließ bei einem Solo über den halben Platz Gérard Sambou sowie Jehia Makki stehen und prüfte Werres mit einem Spannschuss (55.). Drei Minuten später musste der Schlussmann noch besser reagieren, als ein Freistoß von Christian Poschen von der Mauer zu Marius Henk abgelenkt wurde und dieser aus sieben Metern abzog. Die Borussia antwortete mit dem 2:1 durch Kruth: Bei einer Ecke von Oskar Tkacz gewann der Stürmer das Kopfballduell gegen Philip Neuß (62., Foto oben). Damit sorgte Freialdenhoven für geklärte Verhältnisse. Die zudem kräftemäßig angeknockten Hausherren konnten den jetzt souveränen Borussen nichts mehr entgegensetzen. Szymczewski stellte per Elfmeter (Foul an Ruhrig) den Endstand her (68.). „In der ersten Pokal-Runde ist es nie leicht, insbesondere wenn man früh zurückliegt, doch wir zeigten gute Moral. Wir freuen uns, dass wir das Match drehten, im Achtelfinale stehen und dass sich auf diesem Geläuf niemand verletzte“, meinte Hannes. Auf Eicherscheider Seite war man ebenfalls nicht unzufrieden: „Unsere Jungs haben sich top verkauft, gefightet und wir waren ein Tor besser, als beim letzten Pokalduell vor drei Jahren“, sagte Germanen-Geschäftsführer Klaus Arnolds lächelnd.

Aufstellung: Werres – Borgelt (46. Alawie), Kreutzer, Makki, N’Goua – Ruhrig, Sambou, Szymczewski – Kuhnke, Kruth (73. Nock), Tkacz (67. Rubaszewski)
Tore: 1:0 Krott (9.), 1:1 Szymczewski (44.), 1:2 Kruth (62.), 1:3 Szymczewski (68./Foulelfmeter)
Gelbe Karten: – / Kruth, Szymczewski
Schiedsrichter: Tissen (Alfter)
Zuschauer: 180 auf der Sportanlage Bachstraße