2:0! Borussen schlagen den Vizemeister

Beim letztjährigen Vizemeister FC Hennef 05 gewann die Borussia auswärts mit 2:0! In einer Partie, in der sich beide Seiten nichts schenkten, schossen Pascal Schneider (38./Vorlage Gérard Sambou) und Yannick Kuhnke (90.+2/Vorlage Schneider) die beiden Treffer für schwarz-weiß. Angesichts der Ballbesitz-Verhältnisse geriet der wichtige „Dreier“ etwas glücklich, aber vor allem muss man den überragenden Kampfgeist der Mannschaft anerkennen! Sie steckte auch die Verletzungen des eigentlich für die Startelf vorgesehenen Okan Dikenli (Knie, bereits vor dem Spiel) und des ausgewechselten Vincenz Borgelt (Nasenbeinbruch) weg, denen wir eine gute Genesung wünschen!

Für Pechvogel Dikenli dürfte Mitte dieser Woche eine neuerliche Operation anstehen, nachdem er sich beim Aufwärmen das Knie verdrehte. Alexandru Daescu rückte für ihn kurz vor dem Anpfiff in den Defensivblock, der den Hennefern weitestgehend die Spielgestaltung auferlegte. Auf jene Art gab die Freialdenhovener Abwehr den 05ern Rätsel auf. Diese suchten ihre Spitzen oft nur mit langen Schlägen, woraus einzelne Abschlüsse von André Klug entstanden. Den besten davon musste Borussias Torhüter Stefan Kemmerling aus spitzem Winkel entschärfen. Über sein Gehäuse flog zudem ein 17-Meter-Schuss von Dennis Eck. „Wir waren sehr präsent und aufmerksam“, beobachtete Trainer Wilfried Hannes. Seine Elf meldete sich mit einem Kopfball von Christian Kreutzer nach einem Eckstoß sowie einen knapp vorbeirollenden Versuch über den diesmal offensiver aufgestellten Moritz Kraus und Schneider am Hennefer Kasten an, um in der 38. Minute zuzuschlagen. Gérard Sambou eroberte die Kugel, ließ drei Gegner aussteigen und hatte dann das Auge für den nach innen laufenden Schneider. Aus acht Metern halblinker Position drosch dieser das Leder mit links ins lange Eck zur Pausenführung.

Die Schwarz-Weißen blieben auch im zweiten Abschnitt ihrem Rezept treu, die Hausherren tief in der eigenen Hälfte zu empfangen. Insbesondere Kemmerling und Kreutzer fausteten, beziehungsweise köpften die Hennefer Standards weg. Marcus Weber war zudem zur Stelle, als FC-Akteur Sven Brand im Strafraum Maß nahm. Derweil besaß Freialdenhoven mit einem von Mark Szymczewski über rechts vorbereiteten Schneider-Schuss aus elf Metern einen Hochkaräter. Es dominierten aber enge Mittelfeldkämpfe am Boden und in der Luft. Letzteres wurde Vincenz Borgelt zum Verhängnis. Der Borussen-Verteidiger prallte mit dem Hinterkopf des 05ers Eck zusammen. Blutüberströmt ging es für Borgelt runter vom Feld und auf den Weg zu einer Operation ins Krankenhaus. „Die Ausfälle von Okan und Vincenz sind die Wermutstropfen dieses sonst gelungenen Nachmittags. Gerade hatten wir bis auf Oskar Tkacz alle beisammen, da fallen wieder zwei aus“, haderte Hannes.

Kuhnke fügte sich nahtlos ein, um gegen den erhöhten Hennefer Druck vorzugehen. Der Vizemeister suchte Tiefe, drückte aufs Tempo und wäre durch Takahiro Higa beinahe zu einer dicken Chance gekommen, doch Kreutzer grätschte dazwischen. Der Vorwärtsdrang der Gastgeber bot den Borussen Räume an. Den ersten vielversprechenden Konter vermochte Kevin Kruth nach Flanke von Alain N‘Goua nicht zu nutzen. In der Nachspielzeit tütete Kuhnke aber den Sieg ein: Von Schneiders Außenrist-Steilpass aus dem Mittelkreis auf die Reise geschickt, blieb der 26-Jährige cool und vollendete seinen Sprint mit dem 2:0. Hannes lobte: „Das waren sehr wichtige Punkte nachdem wir in der Vorwoche so spät zwei Zähler einbüßen mussten. Kämpferisch eine Top-Leistung! Jeder hat seine Sache sehr gut gemacht.“

Aufstellung: Kemmerling – Borgelt (66. Kuhnke), Kreutzer, Weber, N‘Goua – Sambou, Daescu – Kraus, Szymczewski (87. Makki), Schneider (90. Ruhrig) – Kruth
Tore: 0:1 Schneider (38.), 0:2 Kuhnke (90.+2)
Gelbe Karten: – / Daescu, Szymczewski
Schiedsrichter: Jäger (Hellenthal)
Zuschauer: 128 im Stadion Hennef

Foto: FuPa