Zwei Teams mit Last-Minute-Erfahrungen

Als Germania Windeck noch der Mittelrheinliga angehörte, prüfte man in den Stunden vor der Abfahrt vom Freialdenhovener Kirmesplatz besser noch einmal die Akkuladung des Handys und die Vollständigkeit eines Brettspiels, um sich die Busstunden auf dem Weg ins tiefe Bergische zu vertreiben. Inzwischen ist der Titel der „längsten Auswärtstour der Saison“ nicht mehr so abschreckend, da sie nur noch knapp über 100 Kilometer und fast ausschließlich über die Autobahn führt und in Hennef endet. Dort begegnet die Borussia am Sonntag mit dem FC Hennef 05 dem Vizemeister der Vorsaison (Anstoß 15.00 Uhr, Stadion Fritz-Jacobi-Straße).

Beide Teams machten neulich ihre Erfahrungen mit der 90. Spielminute. Hennef lag beim SV Breinig 0:3 zurück, was laut FC-Trainer Sascha Glatzel nicht Ausdruck der Stolberger Überlegenheit war. „Die Breiniger besaßen vier sehr gute Möglichkeiten und machten daraus drei Tore. Wir hatten auch vier und machten keins daraus. Bei uns dominierte die Freude darüber, wie die Mannschaft wieder aufgestanden ist“, sah der Coach das Herankommen in der letzten Viertelstunde und den Ausgleich durch Dennis Eck in der Schlussminute.

Der fiel auch in Freialdenhoven, allerdings schon nach Ablauf der Nachspielzeit und gegen die Borussen. „Das 1:1 gegen den VfL Vichttal war vom Spielverlauf her ein gerechtes Ergebnis“, ordnete Trainer Wilfried Hannes ein. „Aber dieser ganz späte Gegentreffer nach einem Freistoß ist natürlich frustrierend und macht einen unzufrieden. Wir mussten das 1:0 nachhause bringen, zumal der Ausgleich vermeidbar war“, ärgerte sich der Fußballlehrer über ein „billiges Gegentor“, das einzige in allen fünf Pflichtspielen (2 x Liga, 3 x Kreispokal) bislang.

Jedoch auch unabhängig vom späten Vichttaler Moment fand Hannes, dass den Borussen das wettkampffreie Wochenende nach dem Highlight gegen Düren (1:0) und dem Einzug ins Pokal-Endspiel mit dem 1:0 im Halbfinale gegen Arnoldsweiler nicht gut tat: „In der zweiten Halbzeit lief es nach vorne etwas besser, auch da sich Gérard Sambou und Alain N’Goua steigerten. Aber es muss insgesamt mehr kommen. Wir können es besser und das müssen wir in Hennef abrufen, wo ein schweres Match auf uns zu kommt.“ Die 05er befinden sich auf eigenem Platz schon etwas unter Zugzwang angesichts der eigenen Aufstiegsambitionen und fünf Punkten Rückstand auf die Tabellenführer Deutz und Wegberg-Beeck.

Ihre Aufstellung macht das Trainerteam verstärkt von den Trainingseindrücken abhängig, auch auf der eng umkämpften Torwartposition, wo Stefan Kemmerling derzeit den Vorzug erhält. Zuletzt fehlten Christian Kreutzer (Foto, gegen Arnoldsweiler), Oskar Tkacz und Yannick Kuhnke verletzt. Einer oder eventuell zwei von ihnen sollen die Fahrt nach Hennef einsatzbereit antreten können, hofft Hannes vor dem Abschlusstraining.

Bus / Adresse / Eintritt:
Busabfahrt: 12.15 Uhr vom Freialdenhovener Kirmesplatz
Stadionadresse: Fritz-Jacobi-Straße 24, 53773 Hennef (Sieg)
Eintrittspreise: Vollzahler 8 €, ermäßigt 5 €

Medien:
Facebook: Infos kurz & bündig [hier]
Liveticker: WDR-Videotext-Tafel 235 und 618 [hier]

Letzte Saison:
2:1-Sieg zuhause, 0:2-Niederlage auswärts