1:0! Borussia im Finale und im Mittelrheinpokal

Durch ein Tor von Hussain Alawie (Foto, 31. Minute) im Kreispokal-Halbfinale gegen Viktoria Arnoldsweiler gewann die Borussia auch das zweite Derby in sechs Tagen mit 1:0 und untermauerte so die Vormachtstellung im Kreis Düren! Gleichzeitig löste Kreispokal-Titelverteidiger Freialdenhoven mit dem Einzug ins Endspiel, das am 3. Oktober stattfindet, bereits jetzt das Ticket für den Mittelrheinpokal! In der 24 Minuten verspätet angepfiffenen ersten Halbzeit (ein Schiedsrichter-Assistent stand im Stau) waren die Schwarz-Weißen an diesem windigen Mittwochabend klar überlegen. Ab Mitte der zweiten Hälfte bescherte der aufkommende Kreis- und Ligarivale den Borussen manch unnötig bangen Moment. Unter dem Strich steht aber die erfüllte Aufgabe und ein Pokalfinale gegen den 1. FC Düren, der sich im zweiten Halbfinale mit 3:0 beim Bezirksligisten VfVuJ Winden durchsetzte. Das Spiel zum Nachlesen:

vor dem Spiel: Trainer Hannes kündigte Veränderungen gegenüber dem Fußballfest gegen Düren an – und davon gibt es in der Startelf drei Stück: Werres, Kraus und Alawie beginnen anstelle von Kemmerling, Sambou und dem gesperrten Borgelt. Der Anpfiff bei leichtem Regen an der Ederener Straße ist um 24 Minuten verzögert. Schiedsrichter-Assistent Dohmen steckt im Stau. Dafür wurde mit Mynarek ein neuer Referee angefordert.

6. Minute – Großchance Borussia: Mit der Beseitigung des ersten Arnoldsweiler Vorstoßes über N. Chouliaras leitet Daescu ein Dribbling von Szymczewski über rechts ein. Von der Grundlinie legt dieser zu Kruth zurück, doch die reaktionsschnelle Fußabwehr von Viktoria-Schlussmann Müller lenkt das Leder an die Latte!

12. Minute: Dritte Ecke schon für die heute in rot gekleideten Freialdenhovener. Weber liefert sich heiße Luftkämpfe mit seinen ehemaligen Kollegen, eine Chance entsteht daraus allerdings nicht.

20. Minute – Großchance Borussia: Nach einem flachen Zuspiel von Schneider lässt Szymczewski seinen Gegner und den Torwart mit einer Außenrist-Annahme alt aussehen. Er verpasst aber den schnellen Abschluss, sodass Verteidiger Uhlemann im letzten Moment stören kann.

24. Minute: Wieder peilt Schneider von der linken Seite Szymczewski an, der den Ball hervorragend nimmt, jedoch volley knapp links daneben schaufelt.

26. Minute – Großchance Arnoldsweiler: Nahezu aus dem Nichts kommen die „Kleeblätter“ gefährlich nach vorne: Der aus dem Mittelfeld bediente Koppitz schließt aus 13 Metern ab. Der heute den Borussen-Kasten hütende Werres hält und mahnt seine Vorderleute zur Aufmerksamkeit.

31. Minute – Tor für die Borussia (1:0): Szymczewski nutzt Tempo- und Technikvorteile, um sich rechts durchzusetzen und Alawie zu bedienen. Der Deutsch-Libanese ist im Zentrum zur Stelle und schließt schnörkellos aus neun Metern ab. Kruth steigt noch über den Ball, bevor dieser in die lange Ecke rollt.

35. Minute: Kraus passt toll in den Lauf des steil gehenden Szymczewski. Der auffällige Außenspieler bringt die Kugel nach innen, aber da ist nur ein Arnoldsweiler Bein.

Halbzeit: Eine absolut verdiente Pausenführung für die kontrollierenden Hausherren, die zeitweise eine deutliche Überlegenheit gegen die junge Virnich-Elf inne haben.

53. Minute: Stärkerer Wind kommt auf, doch die Zuschauer drücken weiter engagiert die Daumen, damit es klappt mit dem erneuten Finaleinzug. Aktuell bereiten die Gäste keinen Grund zur Sorge, aber auf das knappe Ergebnis sollte sich Freialdenhoven nicht verlassen.

57. Minute: Beleg für diese These liefert der mit einem diagonalen Schlag gesuchte Merl, gegen den Kraus im 16-Meter-Raum die Grätsche auspacken muss.

60. Minute – Großchance Borussia: Von Alawie geschickt, scheitert Schneider aus zwölf Metern mit seinem halbhohen Versuch an Müller. Kruths Nachschuss aus der Drehung ist zu lasch.

63. Minute: N’Goua zu eigensinnig: Der Italiener entscheidet sich dafür, eine Pirouette zu drehen und die Kugel links vorbei zu setzen statt den in der Mitte winkenden Kruth zu bedienen.

67. Minute – Großchance Arnoldsweiler: Ein Eckball von links springt durch den Freialdenhovener Fünfer und Uhlemann verpasst am zweiten Pfosten knapp.

68. Minute: Bei einem von Rubaszewski eingeleiteten Konter ist Schneider durch, doch ihm springt das Leder vom Fuß, sodass Müller rauskommen und zupacken kann.

69. Minute – Großchance Arnoldsweiler: Die Schwarz-Weißen sind zu passiv in dieser Phase und laden die Viktoria zu einer weiteren dicken Möglichkeit ein! Habscheids Aufsetzer pariert Werres mit den Fingerspitzen.

75. Minute: Werres muss die Fäuste nehmen gegen Merls Schuss. Arnoldsweiler kommt auf, die Borussen halten dagegen. Es wird kämpferisch und enger als eigentlich nötig.

90. Minute: Die Defensive steht. Merl mit einer Fahrkarte – das war die letzte Aktion.

Aufstellung: Werres – Kraus, Kreutzer, Weber, Dikenli (79. Ruhrig) – N’Goua, Alawie (62. Rubaszewski), Daescu – Szymczewski, Kruth, Schneider (73. Sambou)
Tor: 1:0 Alawie (31.)
Gelbe Karten: Dikenli / S. Chouliaras, Tsiakiris, Kilic, Behrami
Schiedsrichter: Grau (Nörvenich)
Zuschauer: 150 im Stadion an der Ederener Straße