8:0 in Jülich, heute in Schlich

Zu einer ganz klaren Angelegenheit wurde die Kreispokal-Zweitrundenpartie beim SC Jülich 10/97. Die Borussia gewann das erste Pflichtspiel der Saison am Mittwoch mit 8:0. Der von den Sportfreunden Düren gekommene Stürmer Hussain Alawie (Foto) machte dabei seine ersten Tore für Freialdenhoven. Der Deutsch-Libanese eröffnete den Torreigen gegen den A-Ligisten nach einer Viertelstunde. Drei Minuten später unterlief Emrah Kilicarslan ein Eigentor, als Alawies Schuss vom Bauch des Jülicher Keepers abprallte. In der 43. Minute sorgte der 27-jährige Alawie für den 3:0-Pausenstand. Bis auf einen über das Gehäuse von Stefan Kemmerling fliegenden Abschluss konnte der Traditionsklub in der einseitigen Begegnung nichts anbieten.

Auch in der zweiten Halbzeit sollte sich die seriöse Ankündigung von Zehner-Urgestein Peter Kosprd (heute 2. Vorsitzender) gegenüber Wilfried Hannes, dass die Freialdenhovener es im Karl-Knipprath-Stadion „schwer haben“ werden, nicht bewahrheiten. Alawie mit seinem dritten Tor sowie Leon Ruhrig und Patrick Rubaszewski stellten innerhalb von sieben Minuten auf 6:0 (52./53./59.). Ebenfalls schön herausgespielt waren die Treffer von Okan Dikenli und Ruhrig (76./81.) zum finalen 8:0.

Im Pokal geht es für die Borussia am nächsten Mittwoch mit dem Viertelfinale auswärts beim Bezirksligisten TuS Langerwehe weiter, der den SC Kreuzau 4:1 schlug. Am heutigen Donnerstag sind die Schwarz-Weißen schon wieder im Einsatz: Ab 19.00 Uhr treffen sie zu einem Einlagespiel im Rahmen der Sportwoche von Viktoria Schlich auf den Landesliga-Absteiger Schwarz-Weiß Düren (Adresse des Platzes: Schmiedestraße, Langerwehe-Schlich).

Aufstellung: Kemmerling – Kraus, Kreutzer (77. Daescu), Makki, Dikenli – Rubaszewski, Nock, Sambou (56. Schregel) – Kuhnke, Alawie, Szymczewski (46. Ruhrig)
Tore: 0:1 Alawie (15.), 0:2 Kilicarslan (18./Eigentor), 0:3 Alawie (43.), 0:4 Alawie (52.), 0:5 Ruhrig (53.), 0:6 Rubaszewski (59.), 0:7 Dikenli (76.), 0:8 Ruhrig (81.)
Schiedsrichter: Koll (Gey)