Lee bislang einziger klarer Abgang

Die Borussia verzeichnet ihren ersten Spielerabgang. Schon am Tag nach dem letzten Heimspiel gegen Hürth ging es für Poongbeom Lee mit dem Flugzeug von Frankfurt nach Incheon bei Seoul. Das Foto zeigt ihn bei der Ankunft in seiner südkoreanischen Heimat (im Hintergrund das Flugzeug). „In Südkorea muss man bis zu einem gewissen Alter den Militärdienst ableisten. Das steht mir nun bevor“, erläutert der 21-Jährige den entscheidenden Beweggrund. Parallel möchte er in Asien weiter Fußball spielen, hat sich aber noch keinem Klub angeschlossen.

Bei der Borussia fühlte sich Poongbeom immer sehr wohl: „Die Menschen in Freialdenhoven sind sehr nett und freundlich. Die hilfsbereiten Leute im Verein unterstützten mich unter anderem beim Deutsch lernen. Es war eine sehr tolle Zeit.“ Der vielseitige Spieler kam im Mai 2017 von der Cheju Universität nach Deutschland und absolvierte für schwarz-weiß 32 Mittelrheinliga-Partien (5 Tore, 6 Vorlagen). Wir wünschen „Pong“ auf seinem weiteren Weg alles Gute!

Einzelne andere Spieler signalisierten zwar bereits, dass sie einen Vereinswechsel in der Sommerpause erwägen, „Vertragsauflösungen fanden aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keine statt“, stellt Geschäftsführer Achim Gehlen klar, dass man sich von Vereinsseite nicht an voreiligen Schlussfolgerungen in der Presse oder anderweitigen Spekulationen beteiligt. „Natürlich haben die Fans und die fußballinteressierte Öffentlichkeit ein großes Interesse an der Zusammenstellung des Kaders für die nächste Saison. Deswegen werden wir Transfers auch immer umgehend vermelden, jedoch erst, wenn sie wirklich fix sind“, ergänzt Medienkoordinator Tim Schmitz.