Torgarantie beim Treffen der Trainer-Dinos

Sehr häufig ist an diesem, für die Bundesliga entscheidenden Wochenende vom Liga-Dino, dem Hamburger SV, die Rede. In Freialdenhoven begegnen sich passend dazu am Sonntag (Anstoß 15.00 Uhr, Stadion an der Ederener Straße) die „Trainer-Dinos“ der Mittelrheinliga. Borussias Wilfried Hannes und Josef Farkas (auf dem Foto rechts) von der gastierenden Spielvereinigung Wesseling-Urfeld sind die vereinstreuesten Übungsleiter. Sie begleiten ihre Klubs durchgängig seit 2004 (wobei Hannes zusätzlich bereits von 1999 bis 2003 in Freialdenhoven arbeitete). In den 14 Spielzeiten stieg Hannes nie sportlich ab, Farkas ereilte das bittere Schicksal schon zweimal. In diesem Sommer droht ihm der dritte Gang in die Landesliga.

Durch drei Niederlagen gegen Bergheim (0:1), in Breinig (1:2) und gegen Arnoldsweiler (0:2) – stets mit entscheidenden, späten Gegentoren – rutschte der Verein aus der Industriestadt am Rhein in den Abstiegssektor. Außerdem kamen die Wesselinger im Laufe dieser Saison durch die meisten Unentschieden aller Mittelrheinligisten (11) in der Tabelle nicht vom Fleck. Bei nun vier Zählern Rückstand aufs „rettende Ufer“ haben sie den Klassenerhalt nicht mehr in eigener Hand und brauchen an der Ederener Straße somit unbedingt Punkte. Das Wesselinger Restprogramm ist bis auf eine Abweichung interessanterweise identisch zu dem ihres Konkurrenten SSV Merten, der vor ihnen auf dem Nicht-Abstiegsplatz 13 liegt. Eben aus Merten kehrte die Borussia in der vergangenen Woche mit einem 1:1 heim und spürte dort, dass die um den Ligaverbleib ringenden Gegner unbequem daherkommen und viel investieren. „Auch Wesseling wird Vollgas geben. Es ist wichtig Mut zu haben, trotz unserer mageren Ausbeute der letzten Wochen“, meint Mittelfeldakteur Poongbeom Lee in der am Sonntag erscheinenden Ausgabe des „Borussen Echos“.

Der zweite Asiate im Freialdenhovener Kader, Daisuke Takai, wird wegen der Gelb-Roten Karte in Merten seine erste Partie in dieser Saison verpassen. Dennoch sind die Borussen gegenüber der Vorwoche wohl breiter aufgestellt: Christian Kreutzer und Bahadir Güler können aller Voraussicht nach wieder mitmachen, bei den Einsatzchancen für Yannick Kuhnke herrscht vorsichtiger Optimismus in der Trainerkabine. Kuhnke ist allerdings einer von gleich drei Freialdenhovenern, die im Falle einer Gelben Karte fürs nächste Spiel gesperrt wären (die anderen sind Kevin Kruth und Alexandru Daescu).

Während beim Gegner das Motto „Verlieren verboten“ regiert, ziehen die Borussen ihre Motivation daraus, die Serie von vier sieglosen Spielen in Folge zu brechen und in der Tabelle den Kreis Düren-Rivalen aus Arnoldsweiler (nur drei Punkte Rückstand) auf Distanz zu halten. Übrigens ist die Auseinandersetzung zwischen Freialdenhoven und Wesseling-Urfeld eine mit Torgarantie: In 19 Ligaduellen fielen immer Treffer! Die Bilanz spricht Pro Borussia (letzter Wesseling-Sieg im April 2012).

Medien:
Borussen Echo: Das Vereins- und Stadionmagazin zum Spiel erhalten Sie kostenlos an den Eingangskassen und der Cafeteria. Inhalt u.a.: Interview mit dem langjährigen Wesselinger und „Trainer-Sohn“ Daniel Farkas, Fahrplan zu allen entscheidenden Spielen am Saisonende, Vorstellung der beiden C-Jugend-Teams.
Facebook: Schnelle Kurz-Infos [hier].
Liveticker: Am Sonntag ab 14.45 Uhr [hier]. Bitte aktualisieren Sie den Ticker während des Spiels durch regelmäßiges Schließen und wieder Öffnen des Tickers.

Hinspiel: 1:1-Unentschieden

Foto: FuPa / Spvg TV