Vor 15 Jahren: Schalke und Düsseldorf zu Gast

Aktuell ist der FC Schalke 04 in der Bundesliga die Nummer eins hinter den übermächtigen Bayern. Gleichzeitig grüßt Fortuna Düsseldorf als Spitzenreiter der 2. Liga. Vor 15 Jahren waren beide Traditionsvereine innerhalb von nur einer Woche zum bislang einzigen Mal in Freialdenhoven zu Gast, um gegen unsere Borussia anzutreten. Während die Schalker zu einem Fußballfest in Freundschaft anreisten, ging es gegen Düsseldorf sogar um Meisterschaftspunkte in der damaligen Oberliga Nordrhein. Zu den geschichtsträchtigen Spielen strömten doppelt, beziehungsweise dreieinhalb Mal so viele Menschen ins Stadion an der Ederener Straße, als unser kleiner Ort Einwohner zählt.

Fortuna Düsseldorf kam an einem Mittwochabend, dem 26. März 2003. Das 0:0, bei dem sich die Schwarz-Weißen um Offensivwirbler Josip Labas ebenbürtig präsentierten, sahen 1.800 Zuschauer, darunter rund 1.200 Gästefans. Einige von ihnen lobten das vom Freialdenhovener Vorstand erdachte Konzept, den damaligen Aschenplatz als Parkplatz zu verwenden und die Eintrittskarten direkt in die Autos hinein zu verkaufen. „Das Drive-In-Ticket ist erfunden, und das ausgerechnet auf dem Dorf!“, schrieb Carsten Koslowski anerkennend in seinem Buch über die Düsseldorfer Oberliga-Zeit. Der Fortuna-Fan hielt zudem fest: „Die Gastgeber gaben sich unheimlich viel Mühe: Kein Top-Zuschlag, keine hastig gelieferten und aufgestellten Bauzäune, wie man es in anderen Oberliga-Stadien erlebt, und die Bratwurst schmeckte hervorragend.“ Andere Besucher aus der Landeshauptstadt, deren Boulevardpresse die Borussia als „Traktor-Kicker“ verunglimpfte, zündeten allerdings inmitten der voll besetzten Tribüne mehrere gefährliche bengalische Feuer (Foto) und rollten fragwürdige Plakate aus. Zu allem Überfluss beschädigten Fortuna-Supporter eines der Fußballtore. So wirkten die meisten Freialdenhovener Helfer froh, als der Abend letztlich friedlich endete, nachdem die Partie vorab mehrfach witterungsbedingt verlegt werden musste.

Auch der Freundschaftskick gegen den FC Schalke 04 verschob sich. Zunächst war das große Spiel, das der früher in 48 Bundesliga-Begegnungen für die Königsblauen aktiv gewesene Wilfried Hannes durch seinen Kontakt zum S04-Manager Rudi Assauer initiierte, für den 11. Januar 2003 vorgesehen. Weil Dauerregen den Platz an der Ederener Straße unbespielbar machte, einigte man sich auf einen neuen Termin und zusätzlich luden die „Knappen“ die Borussen kurzerhand an diesem 11. Januar auf das eigene, mit Rasenheizung ausgestattete Trainingsgelände ein. Dafür ließen sie Sascha Rodemers, Edin Durakovic, Mike Zimmermann und Co. mit ihrem blau-weißen Mannschaftsbus in Freialdenhoven abholen, auf dessen komfortablen Sitzen zudem Präsente und Lunchpakete bereitlagen. In Gelsenkirchen angekommen, hielt die Hannes-Elf gegen den damals amtierenden DFB-Pokal-Sieger lange stark mit. Die Führung des Bundesligisten durch Victor Agali nach einem Freistoß von Europameister Andreas Möller (21.) glich Alija Pobric mit einem krachenden 25-Meter-Freistoß in den Winkel (40.) zum 1:1-Pausenstand aus. Zwei verwandelte Elfmeter des belgischen Nationalspielers Sven Vermant (48./65.) und ein Kopfball von Tomasz Waldoch (79.) bedeuteten ein 4:1. Obwohl das Duell nicht öffentlich angekündigt wurde, versammelten sich während der Partie 400 Leute im Schatten der Veltins-Arena.

Dort fanden sich der glühende Schalke-Fan Franz Weidinger und Pressesprecher Lothar Offermanns ein weiteres Mal zu einem Interview mit Rudi Assauer für eine Sonderausgabe des „Borussen Echos“ ein. „Als wir zudem an der Pressekonferenz vor einem Uefa-Cup-Spiel teilnahmen und uns einzelne Spieler grüßten, spürten wir: Das ist Bundesliga, das ist Tradition“, erinnert sich Offermanns an die riesige Vorfreude auf den 1. April 2003. Nur sechs Tage nach dem Düsseldorfer Gastspiel kam es also zu dem unglaublichen Erlebnis für die Borussia und den Ort Freialdenhoven. „Zum ersten Mal heißen wir einen aktuellen Bundesligisten willkommen. Es ist ein absoluter Höhepunkt für unseren Verein, von dem unsere Mitglieder und Freunde jahrzehntelang nur träumen konnten“, betonte damals ein stolzer Präsident Rolf Imdahl. Auf rund 70 Helfer, auch von anderen Vereinen aus dem Dorf, war Verlass. Ob Verkehrs- und Parkplatzsteuerung, Absprachen mit der Polizei und dem Sicherheitsdienst, Besetzung der mehreren, extra aufgebauten Imbiss- und Getränkestationen oder Bedienung im zum VIP-Bereich umfunktionierten Obergeschoss des Vereinsheims – es gab viele Aufgaben, aber alles klappte reibungslos. Das Wetter spielte ebenfalls mit – bis kurz vor dem Moment, als die Einlaufkinder aus Borussias Jugendabteilung mit den Mannschaften den Rasen betreten sollten. „Es schüttete plötzlich wie aus Eimern. Das machte vieles zunichte“, sagt Gisela Imdahl rückblickend. Zahlreiche der 3.500 Zuschauer flüchteten aus unserem ausverkauften Stadion im Laufe des Spiels vor heftigem Regen und Wind. Manche von ihnen registrierten gerade noch, dass Sergio Pinto die erstmals von Marc Wilmots (er beerbte Frank Neubarth) gecoachten Schalker in der fünften und achten Minute mit 2:0 in Front brachte. Nach der Halbzeitpause mit einem von den Jülicher Nachrichten und König-Pilsener präsentierten Torwandschießen für Fans sorgten Victor Agali (50.) und Abdul Iyodo (77./84.) für den 5:0-Endstand.

„Eigentlich war es ein traumhafter Tag. Dann kam der große Regen, den viele bedauerlicherweise mit diesem Spiel verbinden. Leider änderten sich die Verantwortlichen auf Schalke. Sonst wäre S04 mit Sicherheit nochmal in den Folgejahren nach Freialdenhoven gekommen“, bilanziert Trainer Wilfried Hannes in einer heutigen Rückbetrachtung des Großevents, bei dem der bekannte und inzwischen leider verstorbene Schalker Mannschaftsbetreuer Charly Neumann deutliche Komplimente aussprach: „Wir kommen ja viel rum bei kleineren Klubs, aber so eine organisatorische Leistung sieht man selten.“ Lothar Offermanns meint 15 Jahre danach: „Eine Sternstunde für unseren kleinen Verein! Es war eine Riesenaufgabe, viel, viel Arbeit, aber wir haben das alles super hinbekommen dank zahlreicher engagierter Helfer.“

So spielte der FC Schalke 04 am 01.04.03 in Freialdenhoven:
Frank Rost – Gerald Asamoah (67. Benjamin Koch), Tomasz Waldoch, Thomas Kläsener, Dario Rodriguez (67. Ömer Durgun) – Sergio Pinto, Sven Vermant, Sven Kmetsch (67. Mike Büskens), Jörg Böhme – Mike Hanke, Victor Agali (67. Abdul Iyodo)

Durch Klick auf die Fotos vergrößern sie sich.
Fotos: Lothar Offermanns / fortunastolz.de