2:1! Der Pokal-Sieg gg. Beeck zum Nachlesen

Die Borussia schaffte die Überraschung gegen den Regionalligisten FC Wegberg-Beeck, gewann den Klassiker mit 2:1 und zog in die nächste Runde des Bitburger-Pokals (Mittelrheinpokal) ein! Und das vollkommen verdient! Vor 400 Zuschauern an der Ederener Straße präsentierten sich die Freialdenhovener vom Anpfiff weg aggressiv, entschlossen und ohne Furcht vor dem Favoriten. In dem streckenweise rasanten Derby-Schlager, der insgesamt rar an Torszenen war, belohnte Oskar Tkacz die aktiveren Hausherren kurz vor der Pause mit dem 1:0 (42.). Mit einer hervorragenden Teamleistung kontrollierten die Borussen die Partie weiter und legten das 2:0 durch Gérard Sambou nach (75.). Bei beiden Treffern lieferte Poongbeom Lee mit viel Übersicht die Vorarbeit. Der aus dem Nichts kommende Anschlusstreffer der blass gebliebenen Beecker von Marius Müller in der Nachspielzeit hatte keine Bedeutung.

vor dem Spiel: Vor neun Tagen im Ligaspiel gegen Pesch stand Kuhnke in der Startelf. Heute im Pokal-Derby-Kracher nimmt er zunächst auf der Bank Platz. Dafür rückt Dikenli in die Startelf und Lee übernimmt eine offensivere Rolle.

7. Minute: Den Borussen gehören etwas überraschend die ersten Minuten. Ein Schuss von Lee wird von einem Beecker Verteidiger geblockt. Das Gleiche passiert Kruth. Er und Daescu reklamieren vehement auf Handspiel, doch die Pfeife von Schiedsrichter Jolk bleibt stumm.

21. Minute: Die Angriffsbemühungen des FC werden meist sauber und entschlossen abgegrätscht. Freialdenhoven ließ von vorne herein keinen zu großen Respekt vor dem Gegner erkennen. Gerade gab es auch die erste bessere Torszene für schwarz-weiß: Kraus, der zuvor bei seinem knapp am Beecker Gehäuse vorbeitrudelnden Kopfball im Abseits stand, setzt die Kugel aus 18 Metern drüber.

28. Minute: Abseitstor für die Borussia! Nach schönem Zusammenspiel mit Sambou schlenzt Tkacz den Ball in die lange Ecke, doch er stand beim Pass wohl knapp im Abseits.

30. Minute: Aus 35 Metern lauert Beecks Holtby darauf, dass Werres etwas weit vorm Borussen-Gehäuse steht. Der Versuch segelt einen Meter über die Latte.

37. Minute: Jetzt hat sich die unklare Handspiel-Situation aus der Anfangsphase möglicherweise ausgeglichen. Ex-Borusse Szymczewski trifft den angelegten Arm von Takai.

42. Minute – Tor für die Borussia (1:0): Führung für die Borussia! Lee steckt den Ball diagonal und flach durch die Abwehrkette zu Tkacz. Der lief mit einem schnellen Spurt in Position und versenkt aus acht Metern in die rechte untere Ecke!

Nachspielzeit: Szymczewski nimmt aus 19 Metern mit seiner linken Klebe Maß, verfehlt den Borussen-Kasten aber nach rechts hin.

Halbzeit: Durchaus verdiente Pausenführung für die aktiveren und zweikampfstarken Borussen, die keinen Zweifel daran lassen, den „El Clásico“ für sich entscheiden zu wollen.

46. Minute: Freialdenhovens Daescu kehrt mit einem Turbanverband auf den Platz zurück.

57. Minute: Behandlungspausen auf beiden Seiten nehmen ein wenig den Spielfluss.

62. Minute: Beecks Kapitän Passage mit einem Abschluss aus der Ferne. Harmlos.

68. Minute: Ein wenig Nebel zieht übers Grün. Man darf ihn beobachten, denn Freialdenhoven lässt durch eine starke Teamleistung weiterhin nichts zu gegen den Favoriten. Gerade blockte Spielführer Kreutzer gegen Müller. Schafft’s die Borussia das Spiel weiterhin so diszipliniert zu kontrollieren?

75. Minute – Tor für die Borussia (2:0): Die Freialdenhovener legen nach – 2:0! Lee kann sich bis zur Grundlinie durchtanken und legt von rechts zurück zu Sambou, der aus 12 Metern freistehend und trocken verwandelt.

84. Minute: Die Beecker erneut uninspiriert. Entweder rennen sie sich in der vielbeinigen Freialdenhovener Abwehr fest oder lange Schläge landen im Nichts. Auch ein Standard aus zentraler 23-Meter-Position hilft dem Regionalligisten nicht. Holtbys Versuch geht drüber.

90. Minute: Einen Querpass vors Tor vom Beecker Post beseitigt Kraus.

Nachspielzeit: Der Borusse Nock mit Schlitzohr-Mentalität! Der frisch Eingewechselte täuscht eine Flanke von links an und zieht den Ball aufs kurze Eck. Das Außennetz verhindert den Einschlag.

Nachspielzeit – Tor für Wegberg-Beeck (2:1): Aus dem Nichts der Anschluss! Müller köpft eine Flanke von rechts (Yilmaz) aus kurzer Distanz freistehend ein.

Aufstellung: Werres – Kraus, Kreutzer, Wiersberg, Dikenli (90. Nock) – Daescu (78. Kuhnke), Takai, Sambou – Lee, Kruth (88. Ndombele), Tkacz
Tore: 1:0 Tkacz (42.), 2:0 Sambou (75.), 2:1 Müller (90.+3)
Gelbe Karten: Tkacz, Wiersberg
Schiedsrichter: Jolk (Bergisch Gladbach)