Nur Vierter beim Kreis-Champions-Cup

Im Elfmeterschießen zu gewinnen will im Moment für die Borussia nicht klappen. Beim Kreis-Champions-Cup verloren die Freialdenhovener am Samstag gleich zweimal beim Entscheidungsschießen vom Punkt und wurden dadurch nur Vierter beim Kräftemessen der höchstspielenden Teams aus dem Kreis Düren. Den Titel machten derweil die beiden Landesligisten GFC Düren 99 und FC Düren-Niederau unter sich aus (der GFC gewann ihn durch ein 5:1 im Finale). Der Fußballkreis Düren als Veranstalter, der diesjährige Ausrichter FC Düren-Niederau und Schirmherr Wolfgang Spelthahn bedankten sich insbesondere bei den Zuschauern, die durch ihr Kommen zu einem guten Zweck beitrugen. Denn der Erlös des diesjährigen Turniers geht an die Christophorus-Schule, eine Dürener Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung.

1. Halbfinale
Borussia – GFC Düren 99 1:1, 5:6 i.E.

Zusätzlich zu den verhinderten Pascal Schneider und Oskar Tkacz musste Gérard Sambou beim Aufwärmen mit einer Muskelverhärtung passen. Während der Begegnung über zweimal 30 Minuten verletzte sich nach einer Viertelstunde zudem Philipp Simon, als er auf dem seifigen Geläuf ausrutschte – keine guten Nachrichten also. Die Partie selbst startete vielversprechend: Schon nach wenigen Sekunden verfehlte Alexandru Daescu in aussichtsreicher Position den GFC-Kasten knapp. Die Dürener hatten unter Mithilfe des Windes eine Gelegenheit aus der Distanz (6.). Es entwickelte sich ein körperbetontes und teilweise hartes Duell. Trotz der aufkommenden Hektik zeigten die Borussen nach 24 Minuten den besten Angriff: Über sechs Stationen gelangte der Ball zu Kevin Kruth, der den gegnerischen Schlussmann zu einer Parade zwang.

Mit einem gefährlichen, etwas nach rechts verzogenen Schuss des GFC begann die zweite Hälfte (31.). Es war das einzige Mal, dass die Dürener an den gewohnt zuverlässigen Innenverteidigern Julian Wiersberg und Christian Kreutzer (Foto) vorbeikamen. In der 34. Minute ging Freialdenhoven in Führung: Daescu setzte sich auf der rechten Seite schön durch und legte zurück auf den im Zentrum lauernden Kruth. Dessen 13-Meter-Schuss wehrte der Keeper nach vorne ab. Bahadir Güler vollstreckte lässig. Anschließend verpasste es die Elf von Trainer Wilfried Hannes das 2:0 nachzulegen. Poongbeom Lee scheiterte aus 20 Metern mit dem Fuß (57.) und nach einer Freistoßflanke von Daisuke Takai mit dem Kopf (44.). Außerdem fälschte Wiersberg einen Versuch von Leon Ruhrig nicht entscheidend genug ab (55.). Weil der Sack noch nicht zugemacht wurde, konnte der GFC zwei Minuten vor Schluss zum 1:1 einnetzen: Eine Flanke von der rechten Borussen-Seite rutschte Daescu durch und Marc Wollersheim verwandelte am zweiten Pfosten stehend. Im Elfmeterschießen gaben die Freialdenhovener Schützen zwar eine sicherere Figur ab als im Finale von Rurdorf, sie unterlagen aber dennoch.

Aufstellung: Werres – Kraus, Kreutzer, Wiersberg, Dikenli – Takai, Daescu, Lee – Kuhnke (52. Ruhrig), Kruth, Simon (20. Güler)
Tore: 1:0 Güler (34.), 1:1 Wollersheim (58.)
Elfmeterschießen: Wollersheim – 0:1, Kreutzer – 1:1, Nießen – 1:2, Kruth – 2:2, Murata – 2:3, Dikenli – 3:3, Schröteler – 3:4, Takai – 4:4, Strauch – 4:5, Wiersberg – 5:5, M. Spieß – 5:6, Lee – gehalten

Elfmeterschießen um Platz drei:
Borussia – Viktoria Arnoldsweiler 4:5

Der andere Mittelrheinligist Viktoria Arnoldsweiler verlor ebenfalls sein erstes Spiel beim Kreis-Champions-Cup gegen einen Landesligisten. Das 0:2 der Viktoria gegen den Gastgeber Niederau bedeutete, dass die Borussia den Kleeblättern im Elfmeterschießen um den dritten Platz begegnete. Diesmal stand Aleksandar Lovric zwischen den Pfosten, doch auch er konnte wie sein Kollege Tobias Werres im Shootout gegen den GFC keinen Versuch parieren. Stattdessen verschoss wieder ein Borusse entscheidend.

Elfmeterschießen: Ruhrig – 1:0, S. Chouliaras – 1:1, Güler – 2:1, Störmann – 2:2, Fadel – 3:2, Tafese – 3:3, Kraus – gehalten, Mestiri – 3:4, Ndombele – 4:4, Weber – 4:5