Außenseiter bei heimstarken Bergischen

Nein, Selbstvertrauen ist derzeit nicht das Markenzeichen der Borussen nach drei Niederlagen in Folge gegen in der Tabelle schlechter gestellte Kontrahenten. Dass die Mannschaft unmittelbar nach der 2:3-Heimniederlage gegen Hennef eigeninitiativ eine Aussprache ansetzte, zeigt allerdings die Ernsthaftigkeit und den Willen der Aktiven, den Hebel wieder umzulegen. Am Sonntag wollen sie vor allem kämpferische Tugenden in die Waagschale werfen, um so als Außenseiter möglicherweise positiv zu überraschen, denn eine zu große Erwartungshaltung begleitet sie nicht auf dem Weg zum Tabellenzweiten SV Bergisch Gladbach (Anstoß 15.00 Uhr, Belkaw-Arena an der Paffrather Straße).

„In der Vergangenheit waren die Duelle mit den Bergischen stets eng“, weiß Trainer Wilfried Hannes. Doch auch wenn die Resultate nicht weit auseinanderlagen und Freialdenhoven in den letzten vier Auseinandersetzungen stetig traf, verbuchte Schwarz-Weiß nur einen Punkt aus diesen vier Partien. Der SV ist zudem das beste Heimteam der Mittelrheinliga, verlor seit einem Jahr nur einmal zuhause und kassierte auf eigenem Terrain erst neun Gegentreffer in dieser Saison. Diese Heimstärke hilft ihnen freilich sehr beim Anstreben des Aufstiegs. Allerdings sind die drei Regionalliga-Bewerber im Tableau sehr eng beisammen. Der Endspurt im Aufstiegskampf gleicht allmählich einem Schneckenrennen: Bergisch Gladbach (2., 47 Punkte), Wegberg-Beeck (3., 46 Punkte) und Herkenrath (4., 45 Punkte, hat noch ein Nachholspiel gegen den sicheren Absteiger Rheinbach zu absolvieren) patzen regelmäßig und geben derzeit oft unerwartet Punkte ab. Auch die Bergisch Gladbacher zeigen in jüngster Vergangenheit Nerven. Trotzdem reichte ein 0:0-Unentschieden in Siegburg am letzten Wochenende, um vorübergehend die beste Position im Trio zu übernehmen. Vor ihnen liegt lediglich Alfter (49 Punkte), das wegen fehlender Regionalliga-Lizenz nicht aufsteigen kann. „Gegen Freialdenhoven wollen wir einen Big Point verwandeln“, möchte der SV-Trainer und ehemalige Bundesliga-Kicker Thomas Zdebel alles dran setzen, im Juni die Korken knallen zu lassen. In Bergisch Gladbach geht es zusätzlich darum, sich gegen den Stadtrivalen Herkenrath durchzusetzen und das alleinige Nutzungsrecht für die städtische Belkaw-Arena zu behalten, das bei einem Herkenrather Aufstieg verfallen würde.

Personell verfügen beide Seiten am Sonntag nicht über ihr bestes Aufgebot: Den Hausherren fehlt neben den Etablierten Rachid Eckert (Knie) und Patrick Hill (Fuß) eventuell auch Kapitän Ajet Shabani (Krankenhaus-Aufenthalt nach Gehirnerschütterung). Bei der Borussia müssen erneut Jumpei Ebisu (Sprunggelenk), Drancy Muadi-Ngonge, Admir Terzic (beide krank) und Okan Dikenli (Knie) passen. Bei den drei letztgenannten sinkt allmählich die Wahrscheinlichkeit, dass sie in dieser Saison noch einmal auflaufen. Ähnlich wie beim angeschlagenen Mark Szymczewski liegt Christian Kreutzers Einsatz erneut in der Schwebe. Die Rückenprobleme des Kapitäns sind noch nicht abgeklungen.

Daher könnte die Freialdenhovener Abwehr erneut zu drei Vierteln von der Stammformation entfernt sein. Durch die Andersbesetzung der Viererkette ändern sich zwangsläufig auch einige Mittelfeldpositionen. Im Angriff kann man dagegen wieder mit der Top-Besetzung aus der erfolgreichen Hinrunde rechnen: Yannick Kuhnke, Philipp Simon, Pascal Schneider und Kevin Kruth spielten schon gegen Hennef wieder zusammen. Bereits bei ihnen beginnt am Sonntag die nötige, hochengagierte Arbeit gegen den Ball. Darüber hinaus hoffen die Borussen mit hoher Konzentration individuelle Fehler auszulassen, was gegen die ambitionierten Bergisch Gladbacher von großer Bedeutung sein wird.

Zur Unterstützung der Mannschaft vor Ort wird erneut ein Bus eingesetzt. Interessierte finden sich bitte um 12.00 Uhr am Freialdenhovener Kirmesplatz ein. Besonderer Anreiz für die weiblichen Borussen-Fans: Der SV Bergisch Gladbach kündigte online an, dass es für die Damen auf der Tribüne am Muttertag ein Gläschen Sekt gibt.

Bus / Adresse:
Der Bus fährt um 12.00 Uhr am Freialdenhovener Kirmesplatz ab.
Die Stadionadresse lautet: Paffrather Straße 135, 51469 Bergisch Gladbach.

Medien:
Facebook: Informationen kurz & bündig [hier]
Liveticker: WDR-Videotext-Tafel 235 und 618 [hier]

Hinspiel:
1:1-Unentschieden – In einem spannenden Spitzenspiel machte Christian Kreutzer in der 90. Minute den verdienten Ausgleich, nachdem wenige Sekunden zuvor Philipp Simon per Elfmeter scheiterte. Yannick Albrecht hatte früh die SV-Führung markiert (12.)