Heimspiel gg. Friesdorf zum Nachlesen

1:1 endete das erste Heimspiel des Kalenderjahres gegen den FC Blau-Weiß Friesdorf. Ein Unentschieden, mit dem die Borussen gut leben können. Denn nach einer ordentlichen Freialdenhovener Leistung in der ersten Hälfte besaßen die Gäste im zweiten Abschnitt die Oberhand, während die Borussia ihren Ballbesitz deutlich seltener kontrollierte. Die entscheidenden Momente in der zehnminütigen Sturm- und Drangphase von Friesdorf hatten allerdings einen zweifelhaften Beigeschmack: Einen Treffer von Philipp Simon zum 2:0 pfiffen die Schiedsrichter umstritten zurück (67.) und der Ausgleich der Bonner durch Lukas Püttmann roch stark nach Abseits (71.). Die Borussen-Führung in einem dynamischen Spiel auf dem Kunstrasen besorgte Simon nach Pass von Mark Szymczewski in der 28. Minute. Die Begegnung zum Nachlesen:

vor dem Spiel: Anders als beim 3:0-Sieg in Rheinbach belässt Trainer Wilfried Hannes Kraus und Tkacz auf der mit insgesamt neun Feldspielern üppig gefüllten Ersatzbank. Szymczewski und Schneider dürfen von Beginn an ran.

2. Minute – Großchance Friesdorf: Die meisten der 170 Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz an der Ederener Straße spenden Applaus. Die mitgereisten Friesdorfer Anhänger wegen dem frühen Ausrufezeichen von Najar, der aus 11 Metern halblinker Position einen Kunstschuss ins linke obere Eck probiert. Und die Borussen-Fans wegen der Reaktionsschnelligkeit von Torwart Ljubicic. Mit einer Hand lenkt er den Ball an den Außenpfosten.

11. Minute: Ein herrlicher Diagonalball von Kreutzer gelangt zu Schneider. Dieser bringt den Ball von links außen zu nah vors Tor, weswegen der Friesdorfer Keeper Sahin vor Kruth zuschnappt.

22. Minute: Aus spitzem Winkel zieht Friesdorfs Frisch hart ab. Ljubicic lässt das Leder nach vorne prallen, aber Kreutzer klärt.

28. Minute – Tor für die Borussia (1:0): Szymczewski kommt 35 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse in Ballbesitz, dribbelt mit einem hohen Tempo in eine 3-gegen-2-Überzahlsituation und schickt im richtigen Augenblick den halbrechts mitgelaufenen Simon. Dieser zögert aus 17 Metern nicht lange. Minimal abgefälscht durch einen Verteidiger fliegt der stramme Schuss kniehoch in die lange Ecke.

32. Minute: Schneider bringt die Kugel im Tor unter, doch der Borusse stand deutlich im Abseits.

Halbzeit: Beide Mannschaften hatten lediglich einen gefährlichen Abschluss. Bei Freialdenhoven brachte er die Führung. Es ist eine schnelle, interessante Partie. Insgesamt meldete sich Friesdorf öfter als die Hausherren in der jeweils gegnerischen Hälfte an. Das meiste beim Team aus dem Bonner Stadtteil kommt über links, wo die schnellen Frisch und Najar wirbeln. Die heute mit einer Viererkette operierende Borussia steht allerdings sicher. Vorne fehlte ihr manchmal das nötige Fortune, sonst hätte sich das Spekulieren der Offensivkräfte Schneider, Szymczewski, Simon und Kruth mindestens in großen Gelegenheiten auszahlen können.

53. Minute: Freialdenhoven versucht derzeit zu eintönig mit langen Bällen durchzukommen. Wie schon in der ersten Hälfte auf Simon gerät ein Chip-Pass von Ebisu zu lang. Diesmal sollte Kruth der Abnehmer sein. Friesdorfs Torwart kommt erneut aufmerksam heraus und angelt sich das Spielgerät.

55. Minute – Großchance Friesdorf: Wieder beschäftigt das Duo Frisch/Najar die Borussen-Defensive. Frischs Flachschuss geht minimal links vorbei.

62. Minute – Großchance Friesdorf: Der von Gästetrainer Brunetto eingewechselte Pütz sieht mit seiner Einwechslung Gelb, weil er sich nicht korrekt beim Schiedsrichter anmeldet. Davon wenig beeindruckt inszeniert Pütz gleich einen Angriff über rechts. Seine scharfe Hereingabe verpassen Najar, Püttmann sowie Daescu und Wiersberg im Zentrum. Der heranstürmende Kamm aber trifft den Ball und den linken Außenpfosten. Es ist der Beginn der stärksten Phase der Gäste.

63. Minute: Wie so oft nun kann die Borussia das Leder vorne nicht mehr fest machen. Postwendend kommt es zurück. Der nächste Friesdorfer Abschluss von Frisch fliegt aus 18 m ins Fangnetz.

67. Minute: Mitten hinein in die gegnerische Druckphase schießt Simon das 2:0. Der Referee aber verweigert die Anerkennung des Tores. Der Keeper soll den springenden Ball schon mit der Hand gesichert haben. Viele Besucher haben Simon jedoch zuerst am Ball gesehen.

68. Minute: Frecher Versuch von Friesdorfs Kartal, der eine Ecke von rechts direkt hineindrehen will. Die Kugel  zischt an Ljubicic und am langen Pfosten vorbei.

69. Minute – Großchance Borussia: Freialdenhoven zieht einen konstruktiven Angriff über links auf. Terzic erreicht mit einer Flanke Szymczewski. Dieser verzieht ein wenig seinen Drehspannstoß aus 10 Metern halbrechter Position, sodass wenige Zentimeter fehlen.

71. Minute – Tor für Friesdorf (1:1): Ein kräftiger Distanzversuch von Najar wäre vorbei gegangen, doch Püttmann stellt acht Meter vor dem Tor seinen Fuß ein und lenkt den Ball unhaltbar flach ins rechte untere Eck. Püttmanns Position war sehr stark abseitsverdächtig, doch der Linienrichter richtet trotz der heftigen Freialdenhovener Proteste seine Fahne zur Mitte aus.

83. Minute: Rechts unten gleitet ein Schuss von Pütz neben den Borussen-Kasten.

86. Minute: Kizils 18 Meter-Fackel wird abgefälscht, doch Ljubicic entschärft mit den Fäusten.

90. Minute – Großchance Borussia / Rote Karte Borussia: Freialdenhoven kommt nochmal mit einem Angriff durch. Tkacz bringt den Ball von links nach innen, wo Kraus einläuft und oben links vorbei zielt. Direkt nach der Szene gibt es eine Auseinandersetzung zwischen Tkacz und seinem Gegenspieler Biermann. Der Borusse lässt sich zum Schubsen des Friesdorfers verleiten. Beide Assistenten beraten sich mit dem Schiedsrichter, der Tkacz Rot zeigt.

Aufstellung: Ljubicic – Ebisu, Kreutzer, Wiersberg, Terzic (75. Kraus) – Daescu, Sambou – Simon (80. Tkacz), Szymczewski, Schneider – Kruth (87. Kuhnke)
Tore: 1:0 Simon (28.), 1:1 Püttmann (71.)
Gelbe Karte: Szymczewski
Rote Karte: Tkacz (90./Tätlichkeit)
Schiedsrichter: Heinen (Wegberg)