Trainer Hannes bezieht Stellung

Vor dem ersten Mittelrheinliga-Heimspiel im Kalenderjahr 2017 am Sonntag gegen Friesdorf (15.00 Uhr) äußert sich Trainer Wilfried Hannes für borussia-freialdenhoven.de zu mehreren aktuellen Themen.

Wilfried Hannes über…

…die Tabellensituation:

„Wir sagten vor der Saison, dass wir den sechsten Platz aus dem Vorjahr übertreffen wollen. Da sind wir als derzeit Vierter gut unterwegs und haben die Platzierung auch verdient. Jedoch ist es nur eine Momentaufnahme. Es geht in der Mittelrheinliga sehr ausgeglichen zu und es wird einige Teams geben, die in der Tabelle mit ziemlicher Sicherheit nach oben steigen werden. Dazu zähle ich unseren nächsten Gegner Friesdorf. Deswegen müssen wir unsere Leistungen Woche für Woche bestätigen und immer alles dafür tun, um in der Liga gut abzuschneiden.“

…die Wintervorbereitung:

„Dank des Kunstrasens war die Vorbereitung mit den letzten Wintern gar nicht zu vergleichen. Alles ist sehr gut gelaufen: Trainings, Testspiele und deren Ergebnisse, dazu hatten wir Glück mit Verletzungen. Wir sind in der Kaderbreite endlich wieder gut aufgestellt und sehen uns für die Rückrunde gut gerüstet.“

…die große Personalauswahl:

„Nach einer Hinrunde mit riesigen personellen Problemen fühlte sich dieser große Kader erstmal im angenehmen Sinne fast ungewohnt an. Es freut uns sehr, dass wir jetzt im Training und im Spiel wieder ganz andere Möglichkeiten besitzen und dass wir nach langer Zeit wieder einen Konkurrenzkampf in der Truppe haben, der sich positiv auswirkt. Jeder muss bedacht sein, stets seine Leistung abzurufen. Dass wir viele Spieler mit hoher Qualität und in guter Form auf die Bank setzen müssen, hat auch zur Folge, dass man als Trainer schneller über Auswechslungen nachdenkt. Gleichfalls kann man stark nachlegen, wie wir das in Rheinbach mit Pascal Schneider und Mark Szymczewski gemacht haben, die als Einwechselspieler frischen Wind in unser Spiel brachten.“

…die Taktik:

„In mehreren Testspielen haben wir uns ein zusätzliches System mit Dreierabwehrkette angeeignet, damit wir variabler und unberechenbarer werden und auf die Spielverläufe besser reagieren können. In Rheinbach haben wir ja auch während der Partie umgestellt und die Formation geändert, um unser Spiel zu verbessern. Ich favorisiere keines der Systeme. Man sollte die Systemfrage auch nicht überbewerten. Am Ende ist nur entscheidend, dass die Jungs auf dem Platz alles tun, um zu gewinnen.“

…die Neuzugänge:

„Oskar Tkacz machte eine gute Vorbereitung, gerade nachdem er zuvor ein halbes Jahr verletzt war. Das belohnten wir in Rheinbach mit einem Einsatz von Beginn an. Leon Ruhrig ist ein junger Spieler, der sich gut eingefügt hat. Er muss zwar noch einiges lernen, aber dafür ist er ja auch hergekommen. Sein Wille und Einsatz sind top. Drancy Muadi-Ngonge braucht noch Zeit. Das ist verständlich, wenn man aus der Kreisliga C zu uns stößt. Aber seine Qualitäten deutet er an und er ist sehr schnell. Das sind gute Voraussetzungen.“

…die nächsten Gegner:

„Die Friesdorfer empfangen wir im Sonntag. Sie schnitten für mich in der Hinrunde deutlich unter Wert ab. Im Vorfeld der Saison habe ich sie mit ihren Verstärkungen aus der Regionalliga unter den ersten Fünf in der Liga gesehen. Aber sie werden sich verbessern. Das haben sie am Sonntag schon gezeigt mit ihrem beeindruckenden 6:0 gegen Siegburg. Danach müssen wir freitagabends nach Wegberg-Beeck. Die Beecker sind für mich der Meisterschaftsfavorit. Sie haben eine sehr starke Mannschaft und auch im Umfeld wird Vieles richtig gemacht.“